21.03.2019 16:43 |

Gishild Schaufler

Dreifach-Akademikerin ist die neue Umweltanwältin

Sechs Wochen nach dem Hearing entschied die Landesregierung am Donnerstag, wer die kommenden fünf Jahre Salzburgs Umweltinteressen vertreten wird: Eine bisherige Teilzeitmitarbeiterin der Umweltanwaltschaft löst ihren Chef ab, der nach vier Perioden politisch nicht mehr mehrheitsfähig war.

„Sie hat sowohl im Hearing, als auch im Gespräch mit der Regierung die beste Performance abgelegt“, sagt der für Umwelt zuständige Landesvize Heinrich Schellhorn (Grüne) über Gishild Schaufler. Die neue Landesumweltanwältin ist 41 Jahre alt, Mutter zweier Kinder (12 und 15), lebt in Elsbethen und hat gleich drei akademische Grade: einen Magister in Jus, einen Diplomingenieur in Umwelt- und Bioressourcenmanagement sowie einen Doktor in Biologie.

„Ich glaube, dass ich mit meiner Qualifikation, meiner offenen Art und meinen verschiedenen Interessen überzeugen konnte“, sagte Schaufler zur „Krone“.

Sie arbeitet seit 2013 in der Landesumweltanwaltschaft (LUA) – zuletzt 25 Stunden. Nun wird sie Leiterin des achtköpfigen, weisungsfreien Teams, das Parteienstellung in allen größeren Verfahren hat.

Ihr bisheriger Chef Wolfgang Wiener soll Mitarbeiter in der LUA bleiben – er war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Schellhorn meint, nach 20 Jahren sei es Zeit für eine Veränderung gewesen. Schaufler ist nach Eberhard Stüber und Wiener erst die dritte Umweltanwältin.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter