21.03.2019 11:35 |

Brutale Sittenwächter

Öffentliche Stockschläge für Sex vor der Ehe

Äußerst brutal gingen die indonesischen Behörden am Mittwoch gegen fünf Paare vor, die Körperkontakt und Sex hatten, ohne verheiratet zu sein. Die Sittenwächter bestraften die jungen Leute vor einer Moschee in der Provinzhauptstadt Banda Aceh öffentlich mit Stockschlägen. Die Paare mussten zuvor bereits mehrmonatige Haftstrafen absitzen und wurden für ihre „Vergehen“ nun vor den Augen zahlreicher Schaulustiger mit bis zu 22 Hieben diszipliniert.

Indonesiens Bevölkerung ist mehrheitlich muslimisch, Aceh ist aber die einzige Provinz, in der die Scharia, also strenges islamisches Recht, gilt. Die Paare waren wegen Händchenhaltens, Kuschelns oder Sex vor der Ehe verurteilt worden. Hunderte Menschen, unter ihnen auch zahlreiche Kinder, kamen zu der öffentlichen Bestrafung.

Stockschläge gängige Strafe in Aceh
Stockschläge sind eine verbreitete Strafe in Aceh, die auch für Alkoholkonsum und Glücksspiel verhängt wird. Menschenrechtsgruppen haben das Vorgehen als grausam bezeichnet und seine Abschaffung gefordert - eine Forderung, die Indonesiens Präsident Joko Widodo unterstützt. In der Bevölkerung der Provinz gibt es dagegen großen Rückhalt für diese Art von Strafe.

Sogar christliches Ehepaar von Schariagericht verurteilt
Ende Februar war in Aceh sogar ein christliches Ehepaar wegen eines Verstoßes gegen die Scharia zu einer Prügelstrafe verurteilt worden. Ein Gericht habe die beiden Christen wegen Glücksspiels zu acht bzw. sieben Schlägen mit einer Bambusgerte verurteilt. Sie waren zuvor bei einer Razzia in einem Vergnügungsetablissement verhaftet worden. Im Mai 2017 waren auch Homosexuelle hart bestraft worden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter