18.03.2019 21:34 |

Kommen Demo-Verbote?

„Gelbwesten“-Gewalt: Macron opfert Polizeipräfekt

Die massive Gewalt bei den jüngsten „Gelbwesten“-Protesten führt zu personellen Konsequenzen: Die französische Regierung beruft den Pariser Polizeipräfekten Michel Delpuech wegen strategischer Fehler ab, wie Premierminister Edouard Philippe am Montag nach einer Krisensitzung im Elysee-Palast mitteilte. Philippe kündigte zudem erstmals mögliche Demonstrationsverbote auf dem Pariser Boulevard Champs-Elysees an.

Philippe sprach von „gravierenden Fehlleistungen“ bei der Polizei am vergangenen Wochenende. Am Mittwoch will Präsident Emmanuel Macron den Nachfolger für den 66-jährigen Delpuech ernennen. Neuer Polizeichef soll dem Vernehmen nach der bisherige Präfekt der Region Neu-Aquitanien im Südwesten des Landes, Didier Lallement, werden.

Plünderungen und Brände bei Gewalteskalation
In Paris wurde bereits seit Längerem über eine Abberufung Delpuechs spekuliert. Er gilt als angeschlagen, seit Randalierer im Dezember den Triumphbogen beschmiert und zahlreiche Geschäfte auf den Champs-Elysees verwüstet hatten. Am Wochenende richtete sich die Gewalt erneut gegen Geschäfte: Randalierer setzten sie teilweise in Brand, es kam erneut zu Plünderungen.

Video: Plünderungen und Brände bei „Gelbwesten“-Protest

Demo-Verbote auf Champs-Elysées?
Philippe kündigte zudem mögliche Demonstrationsverbote unter anderem auf den Champs-Elysees sowie in den Städten Bordeaux und Toulouse an, die als Hochburgen der „Gelbwesten“ gelten. Dies gelte im Fall der Präsenz gewaltbereiter „Ultras“, sagte der Premier mit Blick auf neue Kundgebungen, die für den kommenden Samstag angekündigt sind. Zudem erhöht die Regierung die Geldstrafen für die Teilnahme an nicht genehmigten Demonstrationen auf bis zu 135 Euro statt bisher maximal 38 Euro.

Unmut über Ski fahrenden Macron
Aus den Reihen der konservativen Republikaner wird zudem der Ruf nach einem Rücktritt von Innenminister Christophe Castaner laut. Präsident Macron und Castaner hätten „das Ausmaß der Gewalt unterschätzt“, so Parteichef Laurent Wauquiez auf Facebook. Macron zog außerdem Unmut auf sich, weil er sich am Wochenende zunächst beim Skifahren zeigte - den Kurzurlaub in den Pyrenäen brach er dann aber ab.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter