14.03.2019 12:12 |

Erfolgs-Bilanz:

Gebrüder Weiss mit acht Prozent Umsatzplus

Das Transport- und Logistikunternehmen Gebrüder Weiss fährt auf der Erfolgsspur. Bei der Niederlassung in Salzburg kam es zuletzt zu Anrainerprotesten wegen der Ausbaupläne. Man will auch das im guten Einvernehmen lösen. Insgesamt werden neueste Erfolgszahlen vorgelegt. 

Bei guter konjunktureller Lage erwirtschaftete Gebrüder Weiss im vergangenen Geschäftsjahr einen vorläufigen Nettoumsatz von 1,67 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (1,55 Milliarden Euro). „Wir sind mit der Geschäftsentwicklung sehr zufrieden. Es war ein gutes Jahr. Trotz der hohen Auslastung in allen Systemen konnten wir die Servicequalität halten. Zusagen an unsere Kunden haben höchste Priorität“, sagt Wolfram Senger-Weiss, Vorsitzender der Geschäftsleitung bei Gebrüder Weiss. Gebrüder Weiss setzt neben Digitalisierung auch weiter auf Investitionen in physische Infrastruktur. In 2018 wurden wieder rund 50 Millionen Euro investiert. Die Eigenkapitalquote konnte dabei auf stabil hohem Niveau von 58 Prozent gehalten werden, was die weitgehende Unabhängigkeit von Kreditinstituten garantiert.
 
2018 vollzog Gebrüder Weiss einen Generationswechsel auf verschiedenen Management-Ebenen - von Geschäfts-, über Regional- bis zur Niederlassungsleitung. Durch die systematische Entwicklung von Führungskräften konnten alle neuen Positionen intern besetzt werden. „Das ist ein schönes Zeichen von Stärke der Organisation und Kultur. Wir setzen damit auf Kontinuität, sind aber mit dem Team auch gut für die Herausforderungen der digitalen Zukunft gerüstet“, berichtet Wolfram Senger-Weiss.
 
Landverkehr: Herausforderungen hervorragend gemeistert
Als tragende Säule erwies sich im Jahr 2018 einmal mehr der Bereich Landverkehre. In einem wettbewerbsintensiven Umfeld lag das organische Wachstum bei 7,5 Prozent. Während die anhaltend gute Konjunktur für Nachfrage sorgte, galt es, die damit verbundenen Herausforderungen wie Fahrermangel, Laderaumknappheit und starke Schwankungen bei den Sendungsmengen zu meistern. „Mit Know-how, einem Bewusstsein für Qualität und Preis sowie überdurchschnittlich engagierten Mitarbeitern ist uns dies gut gelungen“, resümiert Wolfram Senger-Weiss. Instrumente der Digitalisierung helfen bei einer besseren Planung, bei der Optimierung von Prozessen und bieten neue Möglichkeiten der Kommunikation.
 
Standorte in Übersee und Deutschland weiter im Aufbau
Im Bereich Luft- und Seefracht verzeichnet Gebrüder Weiss eine Umsatzsteigerung von rund 12 Prozent. Ein Jahr nach der Neuausrichtung des weltweiten Netzwerks investierte das Unternehmen 2018 weiter in die Entwicklung seiner Standorte in Asien, den USA und Deutschland sowie in den Ausbau der transpazifischen Transportroute zwischen Nordamerika und Asien. Neben den klassischen Luft- und Seefracht-Services bietet Gebrüder Weiss den Kunden in den USA und China vermehrt Logistiklösungen und Landtransporte an.
 
Home Delivery wächst weiter
Begünstigt durch den wachsenden Onlinehandel entwickelte sich in der Spedition der Bereich
Home Delivery (B2C) mengenmäßig sehr positiv. Rund 900.000 Sendungen aus den Sparten Unterhaltungselektronik, Haushalt und Möbel wurden an Endkunden zugestellt, gut ein Drittel davon alleine in Österreich. Damit verteidigte das Logistikunternehmen erneut seine Marktführerschaft in der Alpenrepublik. Neben der Anlieferung im ‚Zwei-Mann-Handling‘ übernimmt Gebrüder Weiss die Montage und den Anschluss der Geräte vor Ort. Auch in Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien und neuerdings in Rumänien zählt der Logistiker internationale Einrichtungshäuser, Elektrohändler und Baumärkte zu seinen Kunden.
 
Wachstum im Bereich B2C und stabile Marktführerschaft im B2B verzeichnete auch die DPD Austria, dessen Mitgesellschafter der Gebrüder Weiss Paketdienst ist. Mit einem Plus von vier Prozent bewegten die DPD Austria-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 2018 erstmals mehr als 50 Millionen Pakete.
 
Fachkräfte gesucht
Verschiedene Rankings belegen: Gebrüder Weiss zählt zu den besten Arbeitgebern der Logistikbranche. Im vergangenen Jahr wurde im Unternehmen zudem eine europaweite Befragung unter 5.720 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 19 Ländern durchgeführt. Das Ergebnis: Über 90 Prozent der Angestellten sind stolz bei Gebrüder Weiss zu arbeiten und empfehlen das Unternehmen als Arbeitgeber weiter. „Mit zahlreichen Berufsbildern bietet Gebrüder Weiss ein breites Spektrum an Karrieremöglichkeiten. Und das nicht nur für Speditionsfachkräfte und Logistiker, sondern auch für Business Analysten und Experten in Bereichen wie IT oder HSEQ“, sagt Wolfram Senger-Weiss. Die Anzahl der Beschäftigten stieg im Jahresvergleich um rund sechs Prozent auf 7.112 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
So gut war noch keiner
1. Rekord für Bullen-Coach Marsch: „Ein Wahnsinn“
Fußball National
Eindringling adoptiert
Giftiger Skorpion in Küche erschreckte Familie
Oberösterreich
Gespräche stocken
10 Mille: „Bankdrücker“ Götze für BVB zu teuer?
Fußball International
Pfotenhilfe auf Rädern
„Bello“ darf bleiben!
Gesund & Fit
Paradies der Maori
Neuseeland: Am anderen Ende der Welt
Reisen & Urlaub

Newsletter