22.02.2019 08:11 |

Langes Warten

Personalnot in der Justiz: Bürgerservice leidet

Die Salzburger Justiz braucht mehr Schreibkräfte – der Mangel an nicht-juristischem Personal hat eine Grenze erreicht. „Das betrifft jeden Bürger“, betont der österreichische Rechtsanwaltskammer-Präsident. Nicht nur Anwälte spüren „erhebliche Verzögerungen“, auch für alle anderen heißt es derzeit oft: Bitte, warten!

Ob Scheidung, Besuchsrecht, Grundbuch- oder Firmenbucheintrag: Irgendwann muss jeder mal aufs Gericht. Nur: Was früher schnell erledigt werden konnte, dauert dieser Tage deutlich länger. Mit Folgen für Familien oder Firmen. Schuld daran ist der Mangel an Schreibkräften – die „Krone“ berichtete bereits.

Anwälte-Präsident kennt die Problematik
Die derzeitige Situation sei „betrüblich“ sagt selbst Rupert Wolff, Salzburger Advokat und Präsident aller österreichischen Rechtsanwälte. Die Gerichte seien „schlecht ausgestattet, was das nicht-juristische Personal angeht“. Es gebe „erhebliche Verzögerungen“ weiß Wolff und veranschaulicht mit einem Beispiel: „Wir Anwälte merken es, wenn wir lange auf die Zustellung von Protokollen aus einer Verhandlung warten müssen, weil einfach die Schreibkräfte fehlen.“

Das betrifft nicht nur die Juristen, sondern gleich alle Bürger, betont Wolff. Er stehe „voll hinter der Justiz“ und hoffe, dass es Justizminister Josef Moser (VP) gelingt diese Problematik bei den anstehenden Budget-Verhandlungen zu lösen.

Bund fragt lieber nach weiterem Sparpotenzial
Dabei erwartet das Justizministerium bis Anfang März „Notstandsmaßnahmen“ von allen Gerichten, wie es in einem aktuellen Schreiben heißt. Vorschläge wie „verkürzte Parteienverkehrszeiten“ oder „Reduzierung von Verwaltungsabläufen“ werden genannt. Gefragt wird auch, welche Arbeiten eingeschränkt oder weggelassen werden könnten. „Letztlich kann nur bei Serviceleistungen für Bürger gespart werden“, meint dazu Justiz-Gewerkschafter Peter Egger und nennt telefonische Auskünfte als Beispiel. „Das geht aber wieder zu Lasten der rechtssuchenden Bevölkerung. “

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter