Vor „Gipfel“ in Linz

In Oberösterreich fehlen 30.000 Fachkräfte

In Linz beginnt’s! Darauf hofft die Pädagogische Hochschule und organisiert angesichts 30.000 fehlender Fachkräfte erstmals ein großes Symposium zu diesem Thema. 160 Experten diskutieren von 28. Februar bis 1. März auch über Arbeitskräfte mit einer anderen Kultur, Religion oder mit Deutsch als Zweitsprache.

„Der Fachkräftemangel ist die zentrale Herausforderung für die Wirtschaft. Wir unterstützten deshalb sehr gerne jene Aktivitäten, die einen Beitrag zur Verbesserung der Situation leisten“, hat auch Oberösterreichs WKO-Vizepräsidentin Angelika Sery-Froschauer große Erwartungen an das Fachkräfte-Symposium der Pädagogischen Hochschule (PH) Oberösterreich. Die Schwerpunkte Talenteförderung, Förderung von lern- und leistungsschwachen Personen, Menschen mit Deutsch als Zweitsprache, Interkulturalität und Interreligiosität seien optimal.

Zahl der Lehrlinge steigt wieder
PH-Rektor Herbert Gimpl ist über die Vorschusslorbeeren erfreut: „Jugendlichen haben unterschiedliche Talente, Kenntnisse und Fähigkeiten. Wir möchten ihnen gerecht werden und Daten und Fakten zur Qualitätsentwicklung beisteuern!“ LH-Stellvertreterin und Bildungsreferentin Christine Haberlander von der ÖVP erhofft sich ebenfalls viele neue Impulse. Sie verweist aber auch auf die steigenden Lehrlingszahlen. 2018 waren 23.277 Jugendlichen in der Lehre und damit um 499 mehr als 2017.

Mario Zeko
Mario Zeko
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter