Herzstillstand

Vereinte Kräfte retteten Pensionisten das Leben

Horrorszenario in einer Linzer Straßenbahn! Ein Pensionist (76) aus Traun brach plötzlich zusammen: Herzstillstand. Dank vereinter Kräfte von einem Sanitäter, zwei Polizisten und zwei Security-Mitarbeitern der ÖBB konnte er zurück ins Leben geholt werden.

„Wir waren gerade gemeinsam mit zwei Security-Mitarbeitern der ÖBB am Linzer Hauptbahnhof auf Streife, plötzlich sind mehrere Personen panisch aus der Straßenbahn gelaufen“, erzählt der Linzer Polizeioffizier Martin Rauch. Die vier Männer rannten sofort zur Straßenbahn, sahen den leblosen Mann und merkten schnell, dass es um Leben und Tod ging.

Lebensretter in der Nähe
Die Sicherheitsdienst-Mitarbeiter rannten sofort los, um den Defibrillator vom Infopoint des Hauptbahnhofs zu holen. Das große Glück des 76-jährigen Trauners: Der Notfallsanitäter Daniel Lieb befand sich zufällig in der Straßenbahn, begann mit der Wiederbelebung. „Mein Kollege hat sich mit dem Sanitäter beim Reanimieren abgewechselt. Auch der Defibrillator kam zum Einsatz“, so Rauch.

Vereinte Kräfte retteten Pensionisten
Dank der raschen Reaktion und der vereinten Kräfte von Polizei, Rettung und Security setzte der Herzschlag des Pensionisten wieder ein. Er überlebte, wurde in ein Linzer Spital gebracht.

Lisa Stockhammer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter