16.02.2019 12:00 |

Gemeindezeitungen:

Datenschutz sorgt erneut für Ärger in Gemeinden

Dass zwar früher nicht alles besser, aber so manches sicher einfacher war – davon können steirische Bürgermeister ein Lied singen. Nachdem teilweise Jubilar-Ehrungen aufgrund der strengeren Datenschutzverordnung durch die EU gestrichen wurden (wir berichteten), geht es nun auch den Gemeindezeitungen an den Kragen.

Vor allem für weggezogene Triebener war sie ein wertvoller Kontakt zur alten Heimat: die digitale Gemeindezeitung. Diese wird seit geraumer Zeit vergebens auf der Homepage der obersteirischen Stadtgemeinde gesucht: „Datenschutz-Experten haben uns zu diesem Schritt geraten“, heißt es dazu aus der Amtsstube. Auch wenn man es bedauert: „Sicher ist sicher!“

Martin Ozimic, Geschäftsführer des steirischen Gemeindebundes, bestätigt Schwierigkeiten mit der Verbreitung kommunaler Neuigkeiten: „Da es immer wieder Ärgernisse mit abgedruckten Fotos von Vereinsmitgliedern oder etwa Kindergartenkindern gab, reagiert nun so manche Gemeinde mit der Einstellung ihrer Zeitung. Da die Reichweite über das Internet noch größer ist, ist die Online-Zeitung oft das Erste, womit Schluss gemacht wird.“

Was tun mit Videokameras?
Schwer zu schaffen macht den heimischen Ortschefs seit den verschärften Regelungen auch das Thema Videoüberwachung: „Eigentlich ist es ja so, dass nur dort gefilmt werden darf, wo bereits etwas passiert ist. Was nun also tun mit den Kameras auf den Hauptplätzen, Müllsammelstellen oder Kindergärten, die präventiv wirken sollen?“, erzählt Ozimic von den Sorgen der Verantwortungsträger.

Bürgermeister riskieren oft lieber Strafen
Etwa 200 Kommunen – also mehr als zwei Drittel – werden vom steirischen Gemeindebund zur Zeit datenschutzrechtlich beraten. Die Marschrichtung ist klar: „Da unsere Experten für ihre Empfehlungen haften und vieles noch nicht ausjudiziert ist, geben sie natürlich eher strengere Tipps“, weiß der Experte.

Allerdings würde trotzdem so mancher Bürgermeister letztlich anders entscheiden: „Es gibt Betroffene, die sagen, sie nehmen lieber eine mögliche Strafe nach der neuen Datenschutzgrundverordnung in Kauf als auf liebgewordene Traditionen zu verzichten“, schmunzelt Martin Ozimic.

Barbara Winkler
Barbara Winkler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kurioses aus Portugal
13 Sekunden bis zum Tor ohne eine Ballberührung
Fußball International
Finale Verhandlungen
Rapid-Verteidiger kurz vor Wechsel in die Serie A
Fußball International
„Experte, aber ...“
Berater-Urteil zu Sidlo großteils vernichtend
Österreich
Wirbel um ÖFB-Star
Tabletten-Ärger: NADA prüft Hinteregger-Behandlung
Fußball International
Polizist überrollt
Tod am Campingplatz: Frau des Opfers saß am Steuer
Niederösterreich
Einst riet er ihn ab
„Super-Junge“! Klopp lobt Bayern für Coutinho-Coup
Fußball International
„Ende der Welt“
Ushuaia: Hier holen sich Ski-Asse den Feinschliff!
Video Wintersport
Steiermark Wetter
19° / 30°
heiter
19° / 30°
heiter
18° / 31°
heiter
19° / 28°
einzelne Regenschauer
15° / 25°
einzelne Regenschauer

Newsletter