Do, 21. März 2019
14.02.2019 07:29

Svindal besorgt

Nach Kasper-Fauxpas: Geht’s 2026 um Olympia-Gold?

Da waren’s nur noch zwei. Weil die Bewerbungen von Graz/Schladming, Calgary, Sapporo, Sion und Erzurum alle einen Rückzieher machten, sind für die Olympischen Winterspiele 2026 nur mehr Stockholm und Mailand im Rennen. Der Trend, dass fast niemand mehr Olympia will, setzt sich fort.

Dass Gian Franco Kasper im Rahmen der Ski-WM einen verbalen Aussetzer („Ich bevorzuge Großereignisse in Diktaturen“) hatte, war wenig förderlich. Das weiß auch Aksel Lund Svindal: „Genau wegen solcher Aussagen wenden sich die Leute in skiverrückten Ländern wie Norwegen oder Österreich immer mehr von Olympia ab.“ Auch die Menschen in Norwegen sprachen sich bei einer Volksbefragung gegen eine Bewerbung aus.

Aare dabei
Bei der schwedischen Bewerbung ist auch Åre dabei. Hier würden die alpinen Ski-Medaillen vergeben werden. Der gestrige Tag, an dem das Olympia-Team in Åre die Werbetrommel rührte, war keine echte Werbung. Strömender Regen verwandelte die Straßen im Dorf in kleine Bäche, der starke Wind zerstörte fast die Fan- und Presse-Zelte. An ein faires Rennen wäre (neuerlich) nicht zu denken gewesen. Die Entscheidung, ob Olympia-Gold 2026 in Åre vergeben wird, fällt am 24. Juni in Lausanne.

Alex Hofstetter, Aare, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter