Tote in der Steiermark

Februar 1934: Klassenkampf bis aufs Blut

Steiermark
14.02.2019 05:20
85 Jahre ist es her, dass der Klassenkampf auch in der Steiermark eskalierte. Die 63 Toten der Kämpfe vom Februar 1934 sind bis heute eine bedeutsame Mahnung an alle Landsleute, die Spaltung unserer Gesellschaft nicht allzu weit zu treiben.

„Nirgendwo wurde so offensiv und hart gekämpft wie in Bruck“, fasst Kurt Bauer seine Erkenntnisse zusammen. Für sein druckfrisches Buch „Der Februar-Aufstand 1934“ ist der steirische Historiker aus St. Peter am Kammersberg noch einmal tief hinunter in die Archive gestiegen und hat die „Fakten und Mythen“ rund um die dramatischen Ereignisse aufgearbeitet.

Vor 85 Jahren eskalierte der ewige Konflikt
Die Kurzversion des historischen Hintergrunds: Nicht immer verlief der ewige Verteilungskampf zwischen Arm und Reich, Knecht und Herrschaft, Arbeiterschaft und Oberschicht so zivilisiert wie heute, im modernen Sozialstaat Österreich. Vor 85 Jahren, als bittere Not herrschte, gipfelte der Konflikt zwischen Sozialdemokraten und den Christlich-Sozialen um Diktator Engelbert Dollfuß in einer bewaffneten Auseinandersetzung, die zwischen 12. und 14. Februar auch in der Steiermark 63 Todesopfer forderte.

Nach dem Angriff der Polizei auf die sozialdemokratischen Schutzbündler im Linzer Hotel Schiff rief die Zeitung „Arbeiterwille“ auch in Graz zum „Endkampf gegen den Faschismus“ auf. Im Bezirk Lend und dem damaligen Vorort Eggenberg gab es blutige Gefechte. Noch in der Früh begab sich der rote Nationalratsabgeordnete Koloman Wallisch nach Bruck an der Mur, um auch dort den Aufstand der Arbeiter zu organisieren.

13. Februar, der Tag danach in Bruck an der Mur: Siegreiche Regierungkräfte führen die Aufständischen als Gefangene ab. (Bild: Stadmuseum Bruck)
13. Februar, der Tag danach in Bruck an der Mur: Siegreiche Regierungkräfte führen die Aufständischen als Gefangene ab.

Überraschungsmoment währte nur kurz
Um 13 Uhr griffen die Schutzbündler in Bruck an. Dank des Überraschungsmoments, so schildert Kurt Bauer, konnten sie die Stadt unter Kontrolle bringen und bis zum Abend halten. In Kapfenberg hingegen scheiterte der bloße Versuch, einen Generalstreik auszurufen. So wie in weiten Teilen des Landes arbeiteten die Arbeiter lieber weiter, als sich mit den Kämpfern zu solidarisieren.

Am 14. Februar war der Spuk in der Steiermark wieder vorbei: Das Bundesheer hatte die Aufständischen in Graz und Bruck mit schwerer Artillerie ausgeräuchert. Anführer Koloman Wallisch, bis heute eine Leuchtfigur der steirischen Sozialdemokratie, wurde – ebenso wie Metaller-Gewerkschafter Josef Stanek – von einem Standgericht hingerichtet.

(Bild: Böhlau Verlag)

Das Buch: 
In diesen Tagen präsentiert Historiker Kurt Bauer sein Buch über den Februar-Aufstand 1934 (217 Seiten; 29 Euro; Böhlau Verlag). Dafür hat der Steirer kursierende Opferzahlen durch akribische Archivrecherche den Konfliktparteien (jeweils 111 Tote) sowie unbeteiligten Zivilisten (134) zugeordnet. Bauer taucht in gewohnt lebendiger Erzählweise in die Erlebniswelt der beteiligten Personen ein - und räumt mit einigen politischen Mythen auf. 

Matthias Wagner
Matthias Wagner
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Steiermark



Kostenlose Spiele