So, 17. Februar 2019
12.02.2019 13:00

Wildfütterung

Bundesforste klagen Hirschflüsterer

Die Bundesforste wissen, wie sehr sie wegen der Auflassung von Wildfütterungen unter Beobachtung stehen. Sie selbst geben auf der ÖBF-Internet-Seite Anleitungen, wie man kritische Medienberichte vermeidet. Nun haben die ÖBF Hirschflüsterer Thomas Tscherne aber geklagt: Wegen eines Berichtes in der „Krone“.

Mit einer einstweiligen Verfügung (nicht rechtskräftig) wollen die Bundesforste erreichen, dass Jäger Thomas Tscherne nicht mehr kritische Fragen zur Wildfütterung auf Bundesforstegebiet stellt. Im Jänner hatte der Weidmann in der Krone die Frage aufgeworfen: “Lassen die Bundesforste Rehe mutwillig verhungern, um so den Wildbestand zu reduzieren?" Und er sprach damals von 30 verhungerten Rehen, weil die Fütterung nicht mehr bestückt wurde.

Die Bundesforste selbst gaben darauf schriftlich die Antwort: „Die Fütterungen wurden deshalb aufgelassen, weil der Wildbestand im Angertal über Jahre künstlich hochgezüchtet und hochgefüttert und damit hoher Schaden am Schutzwald angerichtet wurde“, schrieb Bundesforste Pressesprecherin Mag. Pia Buchner damals an die „Krone“.

ÖBF-Pressesprecherin: Fütterungen aufgelassen
Immer wieder habe der Beklagte öffentlich unberechtigte Vorwürfe im Zusammenhang mit der Jagd erhoben, so die Bundesforste in ihrer Klageschrift: Vermutet wird eine Retourkutsche Tschernes, weil ihm die ÖBF Ende 2015 das Jagdgebiet im Angertal nicht weiter verpachtet haben.

Feuer frei auf alle Tiere auch in der Schonzeit
Thomas „Der Hirschflüsterer vom Angertal“ Tscherne: „Die Aussage der Bundesforste ist klar und eindeutig. Daher meine Frage: Wie sollen Rehe und Rotwild angesichts der enormen Schneemassen hier sonst überleben und überwintern, wenn sie nicht gefüttert werden?“

Der Vorwurf Tschernes, die Bundesforste lassen Rehe mutwillig verhungern, enthalte darüber hinaus den Vorwurf der Tierquälerei, so die klagenden Anwälte Eberl/Hubner/Krivanec/ Ramsauer/Unzeitig.

Außerdem enthalte Tschernes Vorwurf, die ÖBF würden auf trächtige Tiere schießen lassen, zumindest eine Verletzung der Grundsätze der Weidgerechtigkeit und sei disziplinär zu ahnden.

Doch die Bundesforste selbst haben ihrem Jagdleiter im Angertal, Hannes Üblagger, Ende Oktober 2017 aufgetragen: „Sämtliches Rotwild ist in den jeweiligen Jagdgebieten ab sofort bis 30. Juni 2018, ohne Alters-, Klassen-, Geschlechter- und Stückzahlbegrenzung, auch in der Schonzeit zu erlegen.“ Und da manche Tiere bekanntlich spätestens im Oktober trächtig sind, träfe das auch diese Tiere. Der Bescheid ist nie rechtskräftig geworden, weil Thomas Tscherne dagegen zu Gericht gezogen ist.

Wolfgang Weber
Wolfgang Weber

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Primera Division
Messi-Elfer reicht: Barcelona besiegt Valladolid!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Tor bei Sieg für gnadenloses RB Leipzig!
Fußball International
Zu prüde für Bibi
Iran-TV strich Bayern-Kick, weil Steinhaus pfiff!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Werder „klaut“ in letzter Sekunde Remis in Berlin!
Fußball International
Fotos ärgern Zaniolo
Roms „Wunderkind“ zu Mutter: „Hör auf, du bist 40“
Fußball International
Gottesdienst geplant
Abschied: Trauerfeier für Sala in Argentinien
Fußball International
Passant als Retter
Frau stürzte mit zwei Kindern in Wienfluss
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.