10.02.2019 09:06 |

Palästinenser in Haft

Erstochen: Israel trauert um Ori Ansbacher (19)

Ein grausiger Mord an einer bildhübschen jungen Frau erschüttert Israel. Nachdem die 19-jährige Ori Ansbacher erstochen in einem Wald im Süden Jerusalems aufgefunden wurde, hat die israelische Polizei nun einen verdächtigten Palästinenser festgenommen. Er wurde nach offiziellen Angaben am Samstag bei einem Einsatz in Ramallah im besetzten Westjordanland gefasst.

Nach Angaben des israelischen Inlandsgeheimdienstes Shin Bet handelt es sich um einen 29-Jährigen aus Hebron im Süden des Palästinensergebiets. Bei einem ersten Verhör ging es demnach vor allem um die Motive für den Mord.

Der Verdächtige hat laut einem Bericht der Zeitung „Haaretz“ mehrere Vorstrafen. 2009 wurde er wegen Waffenbesitzes drei Monate inhaftiert, 2017 landete er abermals wegen Waffenbesitz und illegalem Aufenthalt in Israel für fünf Monate im Gefängnis.

Ori Ansbacher wurde offenbar erstochen
Die Leiche von Ori Ansbacher, die laut israelischen Medien als Helferin in einem Jugendzentrum tätig war, war am Donnerstagabend mit mehreren Stichwunden in einem Wald im Süden von Jerusalem gefunden worden. Am Freitag wurde sie in der israelischen Siedlung Tekoa beerdigt. Hunderte Menschen nahmen am Trauerzug teil.

Ansbacher war eine beliebte junge Frau. „Haaretz“ zitiert ihre Mutter, die beim Begräbnis unter Tränen sagte, ihre Tochter war „ein Kind der Worte, vor allem der Gedichte. Wörter, die gezeigt haben, wer du bist und wer du warst. Jetzt gibt es keine Worte mehr, nur Danke. Danke, meine Ori, für neunzehneinhalb Jahre Licht und Freude!“

Netanyahu spricht von „abscheulichem Mörder“
Ministerpräsident Benjamin Netanyahu gratulierte der Polizei, dass sie den „abscheulichen Mörder“ so schnell gefasst habe. Dass es sich beim mutmaßlichen Mörder um einen Palästinenser handelt, ist inmitten der angespannten Situation zwischen den Volksgruppen in Israel möglicherweise neuer Zündstoff.

Die Lage im Westjordanland war im Dezember eskaliert, nachdem drei Israelis bei zwei Angriffen getötet worden waren. Es folgten Razzien der israelischen Sicherheitskräfte und gewaltsame Zusammenstöße. Zuletzt beruhigte sich die Lage wieder etwas - bis zum Mord an der jungen Frau.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter