07.02.2019 08:01 |

Schwierige Verhandlung

Streit im Sozialbereich: Nun drohen erste Streiks

Sie leisten Arbeiten, die für die Gesellschaft von unschätzbarem Wert sind: die Mitarbeiter in Sozial- und Gesundheitsberufen. Bei den Kollektivvertragsverhandlungen drohen sie jetzt mit Streiks! Heute wird weiter verhandelt, die „Krone“ sprach mit steirischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmer-Vertretern.

Wertschätzung? Ja, die gebe es schon von der Gesellschaft. „Aber alle sind froh, dass sie nicht selbst in unserem Bereich arbeiten“, sagt Anton Lamprecht, der Betriebsratsvorsitzende im Grazer Odilien-Institut. „Und ich versteh das“

Schwere Arbeit, schlechter Lohn
Kaum eine Arbeit ist – besonders auch emotional – so fordernd wie jene im Sozialbereich, ganz speziell in der Pflege. „Vollzeit schaffen es die meisten nur fünf bis zehn Jahre“, sagt Lamprecht. Dazu komme die niedrige Bezahlung („die meisten verdienen Vollzeit um die 1900 bis 2000 Euro brutto“). Die selbstbewusste Forderung der Gewerkschaft lautet daher: ein Lohnplus von sechs Prozent! Das Angebot der Arbeitgeber wiederum liegt aktuell bei 2,5 Prozent.

35-Stunden-Woche gefordert
Und das ist noch nicht einmal der größte Knackpunkt bei den laufenden Kollektivvertragsverhandlungen für österreichweit mehr als 100.000 Beschäftigte in diesem Bereich (davon gut 20.000 in der Steiermark). Noch schärfer diskutiert wird die gewerkschaftliche Forderung nach einer 35-Stunden-Woche. „Dann könnten viel mehr Vollzeit arbeiten. Und jene in Teilzeit (etwa zwei Drittel aller Beschäftigten, Anm.) würden ihre Stunden behalten und mehr verdienen“, meint Lamprecht, der bei den Verhandlungen in Wien mit am Tisch sitzt.

„Kosten würden um 25 Prozent steigen“
„Eine 35-Stunden-Woche ist völlig unmöglich“, ist sich Walerich Berger, der Geschäftsführer von Jugend am Werk, sicher. Auch er ist im Verhandlungsteam – allerdings bei den Arbeitgebern. Man habe zusammengerechnet, welche Mehrkosten durch die Forderungen der Gewerkschaft entstehen würden. „Bei 25 Prozent haben wir aufgehört.“ Berger betont, dass die Betriebe gemeinnützig seien. „Wir müssen mit dem Steuergeld verantwortungsvoll umgehen.“ Länder und Gemeinden stöhnen ohnehin unter steigenden Kosten.

„Heimbewohner als Leidtragende“
In der Vorwoche scheiterte auch die dritte Verhandlungsrunde – nach 18 Stunden. Dieser Tage gibt es Betriebsversammlungen in der Dienstzeit, auch ein Streikbeschluss wurde gefällt. Eine Arbeitsniederlegung wäre aber gerade im Sozialbereich heikler als in anderen Branchen, das wissen auch Betriebsräte wie Lamprecht: „Die Leidtragenden wären die Heimbewohner“, sagt er.

Heute setzen sich beide Seiten wieder zusammen. Ist eine Einigung möglich? Lamprecht ist skeptisch: „Wir liegen sehr weit auseinander.“ Berger ist optimistischer: „Die Verhandlungen sind in guter Atmosphäre, es hat bisher keine Fouls gegeben. Er hat auch schon Bewegung gegeben, etwa bei Prämien für jene, die für Dienste einspringen.“ Er appelliert an die Gewerkschaft, mit „Augenmaß“ zu agieren: „Ein millionenschweres Paket liegt am Tisch.“ Ob es der Gewerkschaft reicht?

Jakob Traby
Jakob Traby

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich
„El Nino“ hört auf
Spanien-Goalgetter Torres beendet seine Karriere
Fußball International
„Ablenkungsmanöver“
Kopftuchverbot-Ausweitung: Massive Kritik an ÖVP
Österreich
Überraschende Aussage
Ismael: Keine Verschiebung? „Sehe es als Vorteil“
Fußball National
Auf Pfeiler zugerast
Box-Superstar Fury spricht über Selbstmordversuch
Video Sport-Mix
Nach Doping-Wirbel
Kein Verstoß! Hinteregger-Ermittlungen eingestellt
Fußball International
Rettungsgasse benutzt
Polizei hat heiße Spur zu Geisterfahrer auf S6
Niederösterreich
Steiermark Wetter
18° / 24°
leichter Regen
18° / 25°
bedeckt
19° / 25°
bedeckt
17° / 27°
stark bewölkt
15° / 22°
leichter Regen

Newsletter