Mi, 20. Februar 2019
06.02.2019 12:52

Ehefrau getötet

38 Stiche: Verdächtiger nicht zurechnungsfähig?

War er bei der Tat nicht zurechnungsfähig? Jener 37-Jährige, der Anfang Jänner im niederösterreichischen Amstetten mit einem Messer auf seine 40 Jahre alte Ehefrau losging und bis zu 38-mal auf sie einstach - der Angriff spielte sich vor den Augen von drei der insgesamt vier gemeinsamen Kinder ab -, befindet sich mittlerweile nicht mehr in U-Haft. Diese wurde in eine vorläufige Anhaltung umgewandelt. Ein Gutachten rund um den Geisteszustand des Verdächtigen ist noch in Arbeit.

Die Untersuchungshaft wurde umgewandelt, weil davon ausgegangen werden müsse, dass der Verdächtige „im Zustand der Zurechnungsunfähigkeit“ gehandelt habe, erklärte Leopold Bien, der Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten, am Mittwoch. Ein neurologisch-psychiatrisches Gutachten wurde in Auftrag gegeben, Ergebnisse liegen bislang aber noch nicht vor. „Nach derzeitigem Stand ist eine abschließende Einschätzung nicht möglich“, hielt Bien auf Nachfrage fest. Dies liege vor allem daran, dass der Betroffene „nicht mitwirkt“.

„Islamistischer Fundamentalist“
Am 8. Jänner hatte Senol D. in der gemeinsamen Wohnung in Amstetten mutmaßlich zu einem Messer gegriffen und in einem regelrechten „Overkill“ seine Ehefrau getötet. Der Verdächtige war in der Nachbarschaft in der Vergangenheit immer wieder negativ aufgefallen und hatte für Unruhe g
esorgt, mit radikalem Verhalten seine Mitmenschen belästigt und wollte diese zum Islam bekehren. Er gilt als „islamistischer Fundamentalist“.

Zwar wurden gegen den 37-Jährigen seit Sommer 2018 insgesamt 30 Anzeigen wegen Ordnungsstörungen erstattet. Da jedoch kein strafrechtlich relevanter Tatbestand dabei erfüllt wurde - der Mann beispielsweise nicht aggressiv gegen seine Mitmenschen vorging -, waren der Polizei bezüglich weiterer Schritte gegen den Verdächtigen die Hände gebunden.

Serie an tödichen Gewaltverbrechen
Die Tat reiht sich in eine ganze Reihe von Gewaltverbrechen gegen Frauen ein - seit Anfang des Jahres wurden in Österreich zumindest fünf Frauen getötet, der mutmaßliche Täter war dabei stets im näheren Umfeld des Opfers zu finden. Bezüglich zweier „bedenklicher Todesfälle“ in Wien laufen noch die Ermittlungen, ob ein Gewaltverbrechen vorliegt. 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Nullnummer! Lyon ertrotzt 0:0 gegen Barcelona
Fußball International
Champions League
Liverpool-Furioso bleibt aus, Bayern „gewinnt“ 0:0
Fußball International
Lkw-Sicherheitsgipfel
Abbiegeassistenten: So begründet Hofer das Nein
Österreich
Schrecknachricht
Herzprobleme! Khedira fällt bei Juventus lange aus
Fußball International
Stärkste Vespa ever
Vespa GTS 300: Bestseller mit Espresso-Zuschlag
Video Show Auto
Der „Krone“-Experte
Goldberger: „Wir werden diese WM rocken!“
Wintersport
Niederösterreich Wetter
3° / 9°
stark bewölkt
3° / 8°
stark bewölkt
2° / 10°
wolkig
4° / 10°
stark bewölkt
0° / 7°
wolkig

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.