04.02.2019 08:00 |

50 Millionen Euro

Zwei neue Lifte: Wagrain baut Skigebiet groß aus

Vor zwei Jahren fusionierten die Bergbahnen Flachau, St. Johann-Alpendorf und Wagrain zum Snow Space Salzburg. Nun bringt der neue Geschäftsführer Arthur Moser zwei Großprojekte auf Schiene: den „Flying Mozart“ und eine neue Zehner-Gondelbahn als Verbindung zur Skischaukel Flachauwinkl-Kleinarl.

„Wir stecken derzeit mitten im Verfahren und in der Endplanung“, sagt Moser zum Stand der Dinge. Seit wenigen Tagen steht fest, dass für beide Projekte keine aufwändige Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig ist, die zu langen Verzögerungen hätte führen können. „Trotzdem müssen wir die nötigen Gutachten erstellen lassen und beim Verkehrsministerium einreichen.“

Im übernächsten Winter sollen die Bahnen fahren

Der ehrgeizige Plan: Im Sommer soll der Bau die beiden Großprojekte beginnen können. Moser: „Die größeren Etappen folgen dann im nächsten Jahr. Unser Ziel ist es, dass wir im Winter 2020/21 fertig sind.“

Den „Flying Mozart“ auf der Ostseite des Tals sieht der neue Chef, der am 1. Februar offiziell von Seilbahn-Legende Ernst Brandstätter übernommen hat, als „Leuchtturmprojekt für den Snow Space Salzburg“. Die neue Zehner-Gondelbahn ist drei Kilometer lang und soll die mehr als 20 Jahre alte bestehende Seilbahn auf das Grießenkar ersetzen. Der Komfortgewinn für die Skigäste: Sie sollen in Zukunft sitzen können und nicht mehr stehen müssen.

Richtung Süden soll eine neue Zehner-Gondelbahn das Grießenkar mit der Skischaukel Flachauwinkl-Kleinarl verbinden. Auf der Westseite sind auf dem Grafenberg neue Pisten samt Beschneiung und Speicherteich eingereicht.

Mit der Investition von 50 Millionen Euro soll der Snow Space Salzburg zum größten Gebiete von Ski Amadé werden.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter