NÖ Öko-Vorbild

Allianz für die Energiewende

Was haben der streitbare Bürgermeister Boris Palmer aus Tübingen, der ebenfalls grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg und Arnold Schwarzenegger gemeinsam? Sie alle sind Energiebotschafter des Landes Niederösterreich. Landesvize Stephan Pernkopf verlieh die neueste Urkunde vergangene Woche in Stuttgart.

Vom Katastrophengebiet auf dem Hochkar in die deutsche „Schneehölle“ - in Stuttgart wurde die Delegation rund um den Umweltlandesrat von romantischen Flocken empfangen, die eine regelrechte Anzuckerung auslösten. Für unsere Nachbarn schon ein wettertechnischer Ausnahmezustand.

„Sonst schneit es hier nicht soviel, aber Sie sind das ja gewohnt“, hieß es dann auch zur Begrüßung in der Villa Reitzenstein, dem Amtssitz von Ministerpräsident Winfried Kretschmann - um dann die Gemeinsamkeiten zwischen Baden-Württemberg und Niederösterreich zu betonen. „Vor allem das Umweltbewusstsein in der Landespolitik“, lobte der Grüne, der von Pernkopf zum blau-gelben Energiebotschafter ernannt wurde. Eine Auszeichnung, die Kretschmann ernst nimmt: „Nur wenn sich die Regionen gemeinsame Ziele setzen, können wir im vereinten Europa etwas bewegen.“

„Niederösterreich wartet nicht, bis auf internationalen Konferenzen irgendwelche Klimaziele formuliert werden. Wir handeln“, gab sich Pernkopf im drittgrößten deutschen Bundesland selbstbewusst. Konnte er auch, immerhin produziert Niederösterreich seit 2015 hundert Prozent der benötigten Energie aus Wasser-, Wind- oder Sonnenkraft. „EU-weit liegt der Schnitt in etwa bei einem Viertel“, so Pernkopf. Lob gab es für die 40.000 „Green Jobs“ zwischen Enns und Leitha und die Vorbildwirkung bei der Kernenergie. Deutschland steigt ja bis zum 2022 komplett aus der Atomkraft aus.

Apropos Vorbild: Ideen für Zuhause holte sich Pernkopf bei Boris Palmer in der Universtiätsstadt Tübingen. Der Bürgermeister konnte mit einer Vielzahl recht augenscheinlicher Stromspar-Initiativen den Pro-Kopf-Verbrauch in zehn Jahren um 13% senken - oder mit geförderten Job-Tickets zigtausende Pendler zum Umstieg auf die Öffis bewegen.

Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich Wetter
7° / 16°
stark bewölkt
6° / 17°
stark bewölkt
8° / 16°
wolkig
8° / 17°
stark bewölkt
4° / 13°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter