5:2 gegen Aarau

Maierhofer trifft bei Rapid-Sieg in Belek

5:2-Sieg für Rapid! Am Freitagnachmittag bestritt der Rekordmeister am Hotelgelände des Regnum Carya sein erstes Testspiel im Rahmen des Wintertrainingslagers im türkischen Belek. Gegner war mit dem FC Aarau der aktuelle Klub von Ex-Rapidler Stefan Maierhofer, der vor wenigen Tagen einen 7:1-Kantersieg gegen den FC Sion feiern konnte. Bemerkenswert: Ausgerechnet der „Major“ traf für den Schweizer Zweitligisten zum zwischenzeitlichen Ausgleich!

Es war das dritte Testspiel für Rapid und zugleich das erste Kräftemessen in Belek, wo die Hütteldorfer seit Mittwoch ihre Zelte aufgeschlagen haben: Gegner war der FC Aarau aus der zweiten Schweizer Liga, wo mit Stefan Maierhofer aktuell auch ein Ex-Rapidler unter Vertrag steht. Der Fokus  von Trainer Didi Kühbauer lag vor allem auf dem Pressing und das machte sich gleich in den Anfangsminuten bezahlt: Thomas Murg spekulierte richtig und erzwang quasi einen Fehlpass des Torhüters, schnappte sich den Ball und bediente Andrei Ivan, der nur mehr ins Netz einschieben musste - 1:0 (7.). Dann der Auftritt des „Majors“: Eine weite Flanke köpfelte der am langen Eck lauernde Maierhofer gegen die Laufrichtung von Goalie Tobias Knoflach zum 1:1 in die Maschen (18.).

Rapid antwortete prompt! Kapitän Christopher Dibon setzte sich im Strafraum durch und legte mittels Stanglpass auf Deni Alar ab, der auf 2:1 stellte (26.). Die Schweizer hätten danach abermals ausgleichen können, setzten ihren Versuch im Strafraum aber deutlich über das Gehäuse. Grün-Weiß kam unverändert aus der Pause und setzte gleich nach: Murg versuchte es zunächst mit einem Schuss aus der Distanz, und als er wenige Minuten darauf erneut ansetzte, folgte der dritte Treffer, den Dibon im Nachsetzen per Kopf herbeiführte - 3:1 (52.). Nach einer Stunde wechselte Kühbauer fast die gesamte Mannschaft aus. 

Nach einer Ecke kam der Ball zu Mert Müldür, der den Ball stoppte, aufblickte und von der Strafraumgrenze platziert ins Eck abzog - 4:1 (73.). Zwar verkürzte Aarau durch einen Konter abermals (75.), den Schlusspunkt setzte aber erneut Rapid. Angriff über Christoph Knasmüllner, der Andrija Pavlovic auf der Seite bediente, und der Stürmer wuchtete den Ball satt ins Eck zum 5:2 (83.). 

SK Rapid - FC Aarau 5:2 (2:1)
Belek, Regnum Carya

Torfolge:
1:0 Ivan (7.), 1:1 Maierhofer (18.), 2:1 Alar (26.), 3:1 Dibon (52.), 4:1 Müldür (73.), 4:2 Misic (75.), 5:2 Pavlovic (83.)

Rapid spielte in Halbzeit Eins mit: Knoflach; Potzmann, Hofmann, Dibon, Auer; Martic, Ljubicic; Thurnwald, Murg, Ivan; Alar;
Rapid ab der 60. Minute mit: Knoflach; Auer, Müldür, Barac, Bolingoli; Grahovac, Schwab; Berisha, Knasmüllner, Schobesberger; Pavlovic;

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 12. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.