25.01.2019 15:13 |

2,4 Promille

Betrunken, kein Schein: Aufs Bahngleis „geflogen“

Ordentlich getankt hatte eine 31-Jährige, ehe sie sich im Bezirk Mödling ans Steuer ihres Pkw setzte. In Wiener Neudorf endete die promilleträchtige Fahrt abrupt an einem Leitungsmast der Badner Bahn. Die Feuerwehr musste das Autowrack von den Gleisen hieven.

Es war erst 18.30 Uhr, dennoch hatte eine Frau aus dem Bezirk Mödling bereits reichlich Alkohol im Blut. Und trotz dieses Umstandes hatte sie sich ans Steuer ihres Audi A1 gesetzt. Es kam, wie es kommen musste: Als die 31-Jährige auf der B 17 in Wiener Neudorf fuhr, verlor sie im Rausch plötzlich die Kontrolle über den Pkw. „Der Wagen kam von der Straße ab und krachte gegen einen Oberleitungsmast der Badner Bahn“, berichtet ein Polizist. Das Auto wurde durch die Wucht des Anpralls auch noch auf die Schienen geschleudert.

Die Beamten der alarmierten Exekutive gerieten bei der Unfallaufnahme gleich zweimal ins Staunen. Zum Ersten nach dem Alkotest der Lenkerin, der satte 2,4 Promille auswies. Und dann, als sie der Lenkerin den Führerschein an Ort und Stelle abnehmen wollten: „Das war nicht möglich, da ihr die Lenkberechtigung bereits entzogen war.“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).