Leiche wird obduziert:

Nach Skidoo-Unfalltod Ermittlungen gegen Freund!

Nach dem tödlichen Skidoo-Unfall im Pongau, bei dem ein 22-Jähriger aus Kollerschlag (OÖ) starb, steht ausgerechnet dessen bester Freund (20) im Zentrum der Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung. Denn der Bursch hatte den 22-Jährigen nach dessen Sturz überfahren. Doch er hatte keine Chance, noch auszuweichen.

„Keine Chance zum Ausweichen“
Doch niemand gibt diesem Schuld an dem Unfalldrama. „Er hat einfach keine Chance zum Ausweichen gehab“, ist Alfred Reischl vom Motorsportclub Kollerschlag, der beide Freunde gut kennt, überzeugt: „Auch wenn er jetzt gewaltig mit sich hadert, der Bursch hat mit Sicherheit nichts dafür gekonnt.“

100 PS starke Motorschlitten
Das Skidoo-Rennen fand auf einer dafür abgesperrten Piste statt. Beim Start standen die 150 Kilo schweren und über 100 PS starken Motorschlitten in einer Reihe nebeneinander. Sieger ist bei solchen Bewerben jener, der als erster die 300 bis 400 Meter langen Sprintstrecke mit seinem Gefährt zurücklegt. Das dauert oft nur gerade einmal 20 Sekunden.

Obduktion angeordnet
Die Salzburger Staatsanwaltschaft lässt die Leiche gerichtsmedizinisch obduzieren, gegen Martin R. laufen Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter