05.01.2019 13:00 |

Vorschau für Tirol

Konjunktur nicht mehr ganz so heiß wie zuletzt

Nach konjunkturell zwei „heißen“ Jahren erwarten Tirols Unternehmer für 2019 eine Normalisierung, der solide Wachstumskurs soll aber fortgesetzt werden. 6000 Arbeitsplätze sollen neu entstehen, damit wäre " Vorkrisenniveau erreicht. Unsicherheitsfaktoren sind internationale Konflikte und der Fachkräftemangel.

Mit Jahreswechsel sind zwei wirtschaftlich „heiße“ Jahre zu Ende gegangen: In Zahlen ausgedrückt bedeutet das ein Wachstum der regionalen Bruttowertschöpfung von real 3 Prozent. Die Arbeitslosigkeit ist dadurch auf 4,9 Prozent gesunken. „Die Exporte konnten deutlich, auf rund 13 Mrd. Euro zulegen“, erklärte Freitag WK-Präsident Christoph Walser bei der Präsentation des aktuellen Top Tirol Konjunkturbarometers.

Wo Licht, da Schatten
Die „heiße“ Phase hat aber auch ihre Schattenseiten. Der Fachkräftemangel hat sich durch die Hochkonjunktur weiter verschärft: „67 Prozent der Betriebe sagen uns, dass sie akut betroffen sind. Im Tourismus sind es sogar 88 Prozent, im Gewerbe 86 Prozent.“ Der Fachkräftemangel werde sich noch weiter verschärfen, denn knapp ein Drittel der Tiroler Leitbetriebe möchte den Personalstand in den kommenden Monaten erhöhen.

Unsicherheiten wie Brexit
Auf der anderen Seite steigen auch die Beschaffungskosten. Durch die Trennung der deutsch-österreichischen Strompreiszone sind viele Betriebe, insbesondere die Industrie oder die Seilbahnen, mit Preissteigerungen von bis zu 30 Prozent konfrontiert. Unsicherheiten wie der Brexit schlagen auch auf Tirols Wirtschaft durch. Großbritannien ist Tirols sechstgrößter Handelspartner mit einem Volumen von 400 Millionen Euro.

Vollbeschäftigung nahe
“In Summe führt das für 2019 zu einer Normalisierung der Konjunktur auf hohem Niveau“, zitiert Walser aus dem Konjunkturbarometer. “Wir rechnen für heuer mit einem Wachstum von zwei Prozent.“ Für Tirol und seine Wirtschaft seien das sehr gute Aussichten. “Unsere Unternehmen werden 6000 Arbeitsplätze schaffen, die Arbeitslosigkeit wird im Laufe des Jahres auf 4,6 Prozent sinken und wir werden im Sommer in Tirol Vollbeschäftigung haben." Im Export wird Tirol heuer abermals deutlich auf 13,5 Mrd. Euro zulegen.

Philipp Neuner
Philipp Neuner
 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
9° / 17°
wolkig
6° / 16°
heiter
9° / 15°
einzelne Regenschauer
7° / 16°
wolkenlos
10° / 17°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter