03.01.2019 12:15 |

Horrortat in Luxemburg

In Fußgängergruppe gerast - eigenes Kind getötet

Ein Mann ist in Luxemburg mit einem Auto in eine Fußgängergruppe gefahren und hat dabei sein eigenes zweijähriges Kind getötet. Vier weitere Menschen, darunter ein zweites Kleinkind, wurden bei dem Vorfall in der Stadt Wiltz am Mittwoch verletzt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die Polizei betonte, dass die Tat nichts mit Terrorismus zu tun habe, vielmehr wird eine Beziehungstat vermutet. Beim Täter handle es sich um einen 47-jährigen Luxemburger.

Der Mann soll das Auto am Mittwoch gegen 15 Uhr gezielt in die Menschengruppe auf dem Gehsteig gesteuert haben. Es habe sich um zwei Mütter mit Kinderwagen und einen weiteren Passanten gehandelt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Unter den Opfern der Amokfahrt sei auch die ehemalige Partnerin des Täters.

Die Verletzten wurden ins nahe gelegene Krankenhaus eingeliefert. Während der zweijährige Sohn des Amokfahrers am Mittwochabend seinen schweren Verletzungen erlag, erholen sich drei weitere Personen noch im Spital. Das zweite Kind, das bei der Wahnsinnsfahrt erwischt wurde, dürfte nach bisherigen Erkenntnissen als einzige Person mit leichteren Verletzungen davongekommen sein.

Täter festgenommen
Der 47-Jährige wurde festgenommen. Er dürfte nicht unter Alkoholeinfluss gestanden sein, berichtete die Polizei. Ermittelt wird nun unter anderem wegen Mordes.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter