Mo, 21. Jänner 2019

Euregio-Verbund

03.01.2019 06:00

Neue Wege für den öffentlichen Grenzverkehr

Eine Strukturreform im grenz- und regionübergreifenden öffentlichen Verkehr fordert Landesrat Stefan Schnöll. Vorbereitungen für einen Euregio-Verkehrsverbund laufen. Die Nachbarn müssen aber noch die finanziellen Rahmenbedingungen klären. Währenddessen wurde eine grenznahe Bahnstrecke neu vergeben.

Die Zusammenarbeit in Verkehrsfragen zwischen Land, Stadt und Gemeinden geht Landesrat Stefan Schnöll noch nicht weit genug. „Wir müssen unbedingt auch die Grenzregion zu Bayern mitdenken“, erklärt Schnöll. Seit Wochen laufen daher intensive Verhandlungen und Vorarbeiten zu einem Euregio-Verkehrsverbund gemeinsam mit den Bayern. Die Landkreise Berchtesgadener Land und Traunstein prüfen derzeit die Finanzen. Bis zu 600.000 Euro müssten sie für die Sicherstellung des SVV-Tarifs aufbringen.
Für Schnöll ist klar: „Neben einer Verbesserung der Infrastruktur, einem besseren Angebot und wesentlich billigeren Ticketpreisen braucht es eine grundlegende Strukturreform.“ Ein wichtiges Puzzleteil darin ist die Bahnstrecke Freilassing-Berchtesgaden, die auch ins Salzburger S-Bahn-Netz mit einfließt. Diese wurde neu ausgeschrieben und wird ab 2021 einen neuen Betreiber bekommen. Den die Berchtesgadener Land Bahn, BLB, mit fünfzigprozentiger Beteiligung der Salzburg AG, hat sich nach zwölf Jahren nicht mehr an der Neuausschreibung beteiligt.
„Hätten wir aber gerne“, sagt Geschäftsführer Wolfgang Pollety. Das Problem: Die Bayerische Eisenbahngesellschaft hat die Strecke gemeinsam mit der Route Traunstein-Ruhpolding ausgeschrieben und das ist für die BLB nicht machbar. Diese hätte zu den fünf geleasten Zügen zwei weitere Triebwagen benötigt. Schwierig wären auch nötige Genehmigungen für die neuen Züge gewesen, da diese auf der teils steilen Strecke nach Berchtesgaden eine Seilstrecken- und Österreich-Zulassung brauchen.

Die Oberlandbahn fährt ab dem Jahr 2021
Den Zuschlag hat die Bayerische Oberlandbahn, kurz BOB, bekommen. „Für uns ist das jetzt natürlich eine neue Verhandlungssituation mit neuen Ansprechpartnern“, sagt Schnöll, der einen durchgehenden grenzübergreifenden Nahverkehr sicher stellen will.
Die BOB wird ab 2021 für zumindest 15 Jahre die Strecke betreiben und übernimmt auch die Garnituren der derzeitigen Betreiber.

Felix Roittner
Felix Roittner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National
„Ten Years Challenge“
Facebook-Hype: Wie Stars vor 10 Jahren aussahen
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.