Sa, 19. Jänner 2019

Vier Millionen Euro

02.01.2019 07:00

In Hallwang entsteht ein Kinderbetreuungs-Campus

Die Kinderbetreuungsplätze in Hallwang platzen aus allen Nähten. Deswegen investiert die Gemeinde 2019 vier Millionen Euro für einen Neubau der Krabbel- und Kindergartengruppen. Die Architektur schmiegt sich an den Komplex der neuen Volksschule an. Der Bereich wird außerdem zur autofreien Zone.

Der Altenmarkter Architekt Tom Lechner hat schon die moderne Volksschule in Hallwang entworfen und Ende des Jahres auch den anonymen Wettbewerb für die neuen Kinderbetreuungsstätten gewonnen. Dadurch wird der gesamte Bereich, angefangen von den Krabbelgruppen bis hin zur Schule aus einem Guss wirken. Der Neubau wird direkt hinter der Volksschule entstehen. „Der Bereich wird damit zur autofreien Zone“, freut sich Bürgermeister Johannes Ebner (ÖVP). Vier Millionen Euro nimmt die Gemeinde dafür in die Hand. Insgesamt entstehen vier Krabbelgruppen für die unter 3-Jährigen und sieben Kindergartengruppen. Momentan sind es vier und dazu drei altersübergreifende. „Wir platzen aus allen Nähten“, sagt der Ortschef. Gerade bei den Kleinsten gibt es Aufholbedarf. Die mussten bisher in andere Gemeinden ausweichen – ein Großteil davon in die Stadt Salzburg.

Ein großer Vorteil des großen Campus ist die schrittweise Gewöhnung der Kinder zur nächsten Stufe. Egal ob von der Krabbelgruppe in den Kindergarten oder dann weiter in die Schule. „Die Kleinen sind schon an die Gebäude und die Umgebung gewöhnt. Außerdem wird es eine enge Zusammenarbeit geben“, erklärt Ebner.

Das Projekt wurde einstimmig beschlossen
Besonders Vize-Bürgermeisterin und Leiterin der Kinderbetreuung Bettina Hauser treibt dies voran. Eine Akklimatisierungsphase fällt damit für die Kinder weg. „Außerdem sind unsere Einrichtungen dann auf den neuesten, modernen Stand und sind auch aus ökologischer Sicht top“, sagt Ebner. Wenn alles optimal läuft könnte im Spätherbst 2019 mit dem Bau begonnen werden. Der Beschluss zum Projekt wurde im Gemeinderat einstimmig gefällt, ebenso wie das Budget für das Jahr 2019.

Felix Roittner
Felix Roittner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kovac selbstbewusst
„Mia san mia“: Bayern wieder im Kampfmodus
Fußball International
Einstweilige Verfügung
Streit mit Qualcomm: Nächste Schlappe für Apple
Elektronik
Alter wurde überprüft
Afghanischer „Spielplatz-Killer“ doch kein Kind
Oberösterreich
„Besucher verknallt“
Australien will Wombats vor Selfies beschützen
Reisen & Urlaub
„Kein Platz für Nazis“
Linke Demo gegen FPÖ-Neujahrstreffen in Wien
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.