01.01.2019 14:33 |

Brauch endet tödlich

Dreijähriger Bub in Spanien an Weintraube erstickt

Im Norden Spaniens ist einem Dreijährigen ein traditioneller Neujahrsbrauch zum Verhängnis geworden: Der Bub, dessen Eltern aus Ecuador stammen, verschluckte sich in der Silvesternacht in der Stadt Gijon an einer Weintraube und erstickte qualvoll.

Als der Kleine ins Spital eingeliefert wurde, hatte er bereits keine Atmung und keinen Pulsschlag mehr. Reanimationsversuche der Ärtze seinen erfolglos geblieben, berichtet am Dienstag die Nachrichtenagentur EFE.

In Spanien sind zu Silvester um Mitternacht die Glockenschläge der Turmuhr auf dem Platz Puerta del Sol in Madrid landesweit im Radio und im Fernsehen zu hören. Zu jedem Ton essen die Menschen eine Weintraube. Das soll für das neue Jahr Glück bringen - in diesem Fall endete der Brauch tragisch ...

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).