19.12.2018 17:44 |

23. Drogenopfer

Toter in Klagenfurter Wohnung starb an Suchtgift

Jetzt ist es traurige Gewissheit. Jener 26-Jährige, der - wie berichtet - in seiner Wohnung in Klagenfurt tot aufgefunden wurde, ist das 23. Drogenopfer. Die von der Staatsanwaltschaft angeordnete Obduktion ergab als vorläufige Todesursache eine Hirnlähmung bei vermuteter Suchtgift- bzw. Arzneimittelintoxikation.

Die Mutter fand am Dienstag gegen 14.20 Uhr den 26-jährigen, alleinstehenden Mann reglos in seiner Wohnung in Klagenfurt. Der verständigte Notarzt konnte nur mehr den bereits eingetretenen Tod des Mannes feststellen. Auf Grund der Auffindesituation - es wurden zahllose Spritzen, geringe Mengen morphinhältiger Substanzen aufgefunden -  sowie der Tatsache, dass sich der Mann in einem Drogensubstitutionsprogramm befand, wurde von der Staatsanwaltschaft eine gerichtliche Obduktion angeordnet.

Diese wurde am heutigen Tag vorgenommen und ergab als vorläufige Todesursache eine Hirnlähmung bei vermuteter Suchtgift - bzw. Arzneimittelintoxikation. Ein durchgeführter Drogenvortest verlief positiv auf Morphine, Methadon, Benzodiazepine und THC. Die Ermittlungen zu den näheren Umständen, welche zum Tod geführt haben, wie insbesondere die Herkunft der Drogen, werden vom Fachbereich 3, Suchtmittelermittlungen, vom Kriminaldienst des SPK Klagenfurt geführt.

Mehr dazu unter:

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter