19.12.2018 12:26 |

Wer kennt diesen Mann?

Identitätsdieb kauft mit fremden Kreditkarten ein

Ein Betrüger hat seit August mehrfach Identitäten gestohlen, die Kreditkarten der betroffenen Personen sperren lassen und neu bestellte Karten abgefangen. Mit diesen kaufte der Täter im Internet ein, wie Polizeisprecher Patrick Maierhofer mitteilte. Für die Identitätsnachweise bei seinen Einkäufen verwendete der Mann mehrfach gefälschte Führerscheine.

Der Mann legte im August mit seinen kriminellen Aktivitäten los. Wie er bisher an die Identitäten seiner Opfer aus ganz Österreich gelangt ist, haben die Ermittler des Landeskriminalamtes noch nicht restlos geklärt. Sie vermuten aber, dass er über Phishing-Mails an die höchst sensiblen Daten gelangt ist. Der Betrüger bekam so nicht nur Namen und Adressen, sondern auch Sicherheitsfragen.

Auf diese Weise ließ er die Kreditkarten seiner Opfer sperren und wartete, bis diesen neue Karten zugeschickt wurden. Diese fing er auf dem Postweg ab und kaufte damit im Internet ein. Wurde ein Identitätsnachweis verlangt, wies er gefälschte Führerscheine vor. Insgesamt hat der Mann einen Schaden von 25.000 Euro verursacht.

Die Ermittler stellten ein Foto - siehe oben - und eine gefälschte Lenkberechtigung sicher, die am Mittwoch veröffentlicht wurden. Wie viele Fälle auf das Konto des Unbekannten gehen, war zunächst unklar. Die Polizei bat um Hinweise an das Landeskriminalamt, Gruppe Uzsak, unter der Telefonnummer 01-31310-33800.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter