Mi, 16. Jänner 2019

Zwei-Klassen-Medizin?

18.12.2018 11:40

Salzburg begrüßt ambulante Sonderklasse

Der Bund regelte dieser Tage, dass öffentliche Spitäler in Zukunft auch ambulante Leistungen für Sonderklasse-Patienten gesondern abrechnen dürfen. Die SPÖ wittert „Zwei-Klassen-Medizin“ - Salzburgs Politik und Spitäler sind gelassen.

„Ich sehe diesen Passus in der Novelle zum Krankenanstalten- und Kuranstaltengesetz sowohl für die Spitäler als auch für die Patientinnen und Patienten positiv“, sagt Salzburgs Gesundheitsreferent und Landesvize Christian Stöckl (ÖVP). Mit der Neuregelung soll es zukünftig möglich sein, dass öffentliche Spitäler Sonderklassegebühren für Behandlungen einheben können, die bisher als rein ambulante Leistungen abgerechnet werden mussten. „Zufällig“ sind viele dieser Leistungen derzeit noch mit einer Nacht in einem Sonderklasse-Zimmer im Spital verbunden.

Mick Weinberger, Sprecherin der Landeskliniken, betont gegenüber der „Krone“, es handle sich vor allem um die ambulante Behandlung von Krebspatienten, Bestrahlungen und Augentherapien. Niemand müsse Angst haben, dass er in Zukunft mit einer Verletzung in einer Ambulanz länger warten muss, wenn er keine Sonderklassen-Versicherung hat. 

Was die gesetzliche Änderung für die die Landeskliniken und das Kardinal Schwarzenberg Klinikum in Schwarzach als Schwerpunktspital für das Innergebirge bedeutet und weitere Hintergründe lesen Sie morgen in der aktuellen Print-Ausgabe der „Krone“

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Er dürfte spielen
Hammer! Inter will Özil schon für Rapid-Hit holen
Fußball International
Brexit-Deal abgelehnt
„Briten brauchen Abreibung und sollen bleiben“
Video Nachrichten
Aus Auto gesprungen
Mädchen (13) seit über einer Woche vermisst
Niederösterreich
Infektionskrankheiten
Durchimpfungsraten erhöhen!
Gesund & Fit
Biathlon-Welt wartet
Lawine gefährdet Weltcup-Rennen von Ruhpolding
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.