Fr, 18. Jänner 2019

Kommentar

16.12.2018 15:00

Fall Dornauer: Ein Fehler, aber kein Weltuntergang

Georg Dornauers Aussagen im Landtag waren ein Fehler. Wie sich die Story aber dann mit Hilfe der ÖVP entwickelte, ist maßlos übertrieben. Ein Kommentar von Markus Gassler.

Ja, es war ein Fehler. Zu sagen, dass man sich - welche Frau auch immer - nicht in der Horizontalen vorstellen möchte. Vor allem in Zeiten von #metoo. Der designierte Tiroler SP-Obmann Georg Dornauer wäre an und für sich ja ein kluger Mann. Nicht nur wegen seines Doktortitels. Doch ab und zu gehen mit ihm die Pferde durch. Und dann passieren eben Dinge, wie sie an jenem späten Donnerstagabend im Landtag passiert sind. Aber wer den „Schorschi“ besser kennt, der weiß: Um einen lockeren Spruch ist der Sellrainer Bürgermeister nie verlegen. Und an Selbstbewusstsein mangelt es ihm auch nicht - ganz im Gegenteil. Was am Stammtisch gut ankommt. Aber im Landtag? Wobei man der Bevölkerung hier auch einmal reinen Wein einschenken muss. „Der Landtag ist ein Querschnitt der Bevölkerung“, pflegte der legendäre frühere LHStv. Ferdinand Eberle immer zu sagen. Was heißen soll: Da sind alle Schichten vertreten. Zu glauben, dass es im Landtag vornehm wie in einem Mädchenpensionat zugeht, ist ein Irrglaube. Zu behuapten, das wäre eines Landtages nicht würdig, ist lächerlich. Zumal sich bei Dornauers Rede fast alle Anwesenden vor lachen gebogen haben.

Ein Getriebener seiner Coolness
Trotzdem hätte sich Dornauer seinen Sager verkneifen müssen. Aber er ist ein Getriebener seiner Coolness - und das wurde ihm zum Verhängnis. Dabei hatte er noch großes Glück und kam mit einem blauen Auge davon. Wobei die Gegner - in erster Linie ÖVP und Grüne - das Thema immer wieder aufköcheln werden.

Entschuldigung wird verschwiegen
Dass sich Dornauer unmittelbar nach seinem Fehltritt im Landtag entschuldigte, wird gerne verschwiegen. Doch das ist Politik - ein schmutziges Geschäft. Das wurde einmal mehr bewiesen. Da darf man sich dann nicht wundern, wenn die Politikverdrossenheit steigt. Weniger Dornauers Auftritt, als viel mehr wegen des Umstandes, wie seitens der ÖVP versucht wurde, billig politisches Kleingeld zu verdienen. Die stellte nämlich nur jene Sequenz ins Netz, in der Dornauers „horizontaler Sager“ fiel. Seine - von den Grünen eingeforderte - Entschuldigung wurde geflissentlich weggelassen. Dass Dornauer am Mittwoch bei der Angelobung jenes Abgeordneten, der das Filmchen ins Netz stellte, demonstrativ sitzen blieb, dafür haben sicher die meisten Tiroler Verständnis. Alles andere wäre nämlich heuchlerisch gewesen. So heuchlerisch und übetrieben, wie übrigens die aufgesetzte Empörung der Tiroler Schwarzen!

Denken, dann reden
Dass Dornauer im Zuge seiner Entschuldigung erneut sinnlos nachlegte („Sexismus entsteht beim Empfänger!“) - das hat allerdings niemand verstanden. Und hoffentlich hat er - im eignen Interesse - nun auch ein für allemal kapiert: Zuerst denken, dann sprechen!

Markus Gassler
Markus Gassler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
ÖFB-Star sagt Sorry
Neuer China-Klub bietet 40 Millionen für „Arnie“
Fußball International
Bei Hoffenheim
Sieg! Eiskalte Bayern starten die Dortmund-Jagd
Fußball International
Trotz Wiederwahl
Knalleffekt! Lustenau-Boss Nagel tritt zurück
Fußball International
Transfer perfekt
Kainz zu Köln-Deal: „Freue mich auf neues Kapitel“
Fußball International
Sturm nur Remis
Salzburg startet mit Tor-Gala in Testspielserie
Fußball National
Neue Kampagne
Rapid-Gegner Inter reagiert auf Affenlaute
Fußball International
Geheime Details
Mourinho zu Klub-Boss: „Zahle und rede nicht“
Fußball International
Levante-Beschwerde
Protest abgelehnt! Barcelona bleibt im Cup-Bewerb
Fußball International
Keine Versteigerungen
Post verkauft unzustellbare Pakete an Mitarbeiter
Österreich
Tirol Wetter
0° / 2°
leichter Schneefall
-2° / 0°
wolkig
-1° / -1°
leichter Schneefall
-1° / 1°
wolkig
1° / 4°
wolkig

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.