11.12.2018 15:37 |

Jetzt untergetaucht

Flüchtling bedrohte den Betreuer mit dem Umbringen

Völlig ausgerastet ist am Montag in einem Asylquartier des Samariterbundes in Salzburg ein 18-jähriger Afghane. Er hatte mit einem Betreuer (32) über zwei verschwundene Jacken gestritten. Schließlich drohte er dem Helfer, ihn umzubringen. Die Polizei musste anrücken, der Afghane bekam ein Hausverbot.

Die Asylunterkunft in der Karl-Wurmb-Straße, nur wenige Meter von der Bezirkshauptmannschaft Salzburg-Umgebung entfernt, wird vom Samariterbund betrieben. Es handelt sich um die ehemalige Kantine der ÖBB, die nach der Flüchtlingswelle im Herbst 2015 adaptiert wurde.

Der Samariterbund betreut dort derzeit noch 34 Menschen. Kleinere Streitigkeiten gibt es laut den Mitarbeitern öfter, aber derart heftig wie am Montag war es noch nie. Ein Afghane (18) - er war ihm Rahmen der Grundversorgung in der Unterkunft - warf einem Betreuer (32) vor, dass er zwei seiner Jacken verschwinden habe lassen. Der Samariterbund-Mitarbeiter ließ sich auf eine Diskussion ein. Plötzlich wurde der Afghane aber immer wütender und ging auf den 32-Jährigen los. „Ich bringe dich um!“, schrie der Afghane. Anderen Bewohnern und Betreuern gelang es, ihn zu überwältigen. Zudem wurde die Polizei gerufen. „Da von dem jungen Mann weitere Gefahr ausging mussten wir eine Rückkehr verhindern“, so die Auskunft vom Samariterbund. Der 18-Jährige wurde zwar von der Staatsanwaltschaft wegen gefährlicher Drohung angezeigt. Wo er sich jetzt aufhält ist unklar.

Er müsste sich, will er in der Grundversorgung bleiben, beim Bundesministerium für Fremdenwesen und Asyl in Wien melden. Dann würde ihm ein neues Heim zugewiesen. Laut Auskunft im Ministerium, tauchen Asylwerber öfter unter und schlagen sich mit Kleinkriminalität durch. Um die 50 sind es, die pro Jahr in Salzburg plötzlich weg sind. Ohne ordentliche Dokumente können sie das Land nicht verlassen. Durch die verschärften Fremdengesetze sollen solche Fälle aber in Zukunft verhindert werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter