07.12.2018 15:33 |

Fahrplanwechsel

Was sich 2019 für die Bahnfahrer ändert

Am 9. Dezember findet europaweit wieder der alljährliche Fahrplanwechsel statt. Die „Krone“ hat recherchiert, was auf die ÖBB-Passagiere zukommt. Die ÖBB rechnen im kommenden Jahr mit 250 Millionen Passagieren, pro Tag sind 300 Fernverkehrszüge im Land unterwegs.

Von der europaweiten Fahrplanumstellung, die am Sonntag über die Bühne geht, sind auch die 300 Fernverkehrszüge betroffen. Wie ÖBB-Chef Andreas Matthä am Freitag bekannt gab, wird der Fahrbahnwechsel neue Verbindungen nach Deutschland, in die Slowakei sowie von Wien in den Westen bringen (siehe Grafik unten).

1,8 Milliarden Euro für Flottenerneuerung
In Summe werden 1,1 Millionen zusätzliche Schienenkilometer angeboten. „Wir starten zudem eine große Qualitätsoffensive, investieren in neue Züge und modernisieren unsere bestehenden Zuggarnituren“, betont der ÖBB-Vorstandschef. In Summe werden 1,8 Milliarden Euro in die Flottenerneuerung fließen. Ab der zweiten Jahreshälfte 2019 werden 186 neue Cityjets eingesetzt.

Deutlich mehr Verbindungen von Wien
Die ÖBB werden ab dem Fahrplanwechsel zweimal täglich direkt die beiden größte deutschsprachigen Städte - Wien und Berlin - miteinander verbinden. In sieben Stunden und 40 Minuten kommt man künftig von Wien nach Berlin - nachts komfortabel auch im Nightjet. „Internationalität beweisen wir mit der neuen Direktverbindung im Railjet xpress RJX zwischen Bratislava, Wien und Zürich und binden damit den Markt Slowakei an den Fernverkehr Richtung Westen an“, stellt Matthä klar. Wien - Salzburg geht künftig in zwei Stunden und 22 Minuten, Innsbruck - Wien ist wie bisher in etwas mehr als vier Stunden zu schaffen. Von Kärnten nach Salzburg sowie von Wien nach Graz gibt es auch neue Abendzüge.

Preissteigerung unter Inflationsrate
Und die Preise? „Die steigen moderat - wir bleiben weiterhin sehr fair“, verweist Matthä auf eine durchschnittliche Steigerung von 1,9 Prozent - das ist weniger als die Inflationsrate von 2,1 Prozent. Beispiele: Von Wien nach St. Pölten zahlen Besitzer einer Vorteilskarte künftig 5,70 statt 5,50 Euro, Wien - Linz kostet 18,70 statt bisher 18,10 Euro. Der Preis für die Vorteilscard Classic bleibt gleich: 99 Euro - mit der fährt man jede Strecke um 50 Prozent günstiger.

Markus Gassler, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter