Mi, 12. Dezember 2018

Diplomaten betroffen

04.12.2018 07:50

Rätsel über mysteriöse Erkrankungen in Kuba

Mysteriöse Beschwerden von Diplomaten aus den USA und Kanada in Kuba sorgen seit zwei Jahren für Rätselraten: Botschaftsmitarbeiter und deren Familienangehörige klagen über Probleme wie Schwindel, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Hör- und Sehprobleme, Gleichgewichtsstörungen, Übelkeit und Konzentrationsschwäche. Vergangene Woche wurde erneut ein kanadischer Diplomat mit einer Gehirnverletzung ins Krankenhaus eingeliefert. Die Hintergründe dieses „Havanna-Syndroms“ sind weiter unklar. Betroffen seien laut Behörden mittlerweile 25 US-Bürger und 13 Kanadier.

Den neuesten Fall hatte die kanadische Regierung am Donnerstag bekannt gegeben. Den Botschaftsmitarbeitern wurde freigestellt, den Karibikstaat zu verlassen und nach Hause zurückzukehren. In der kommenden Woche werde eine hochrangige Delegation nach Kuba reisen, um den Botschaftsbetrieb zu prüfen und das Risiko für die Mitarbeiter weiter zu senken, sagte ein Sprecher des Außenministeriums in Ottawa. Kanada hält sich demnach „sämtliche Optionen“ offen. „Bisher konnten die Ursachen nicht identifiziert werden“, hieß es in der Mitteilung weiter.

Erst im April hatte die kanadische Regierung die Botschaft in Havanna zu einem Ort erklärt, zu dem Diplomaten ohne Angehörige entsandt werden. Das entspricht de facto einem Rückruf der Familienmitglieder nach Kanada. Die kubanische Regierung hatte den Schritt als „ungerechtfertigt“ kritisiert.

„Akustik-Attacken“?
Seit November 2016 hatten auch mehr als 20 US-Diplomaten in Kuba ähnliche Symptome gezeigt. Die Regierung in Washington hatte im März das Personal in ihrer dortigen Vertretung auf ein Minimum reduziert. Die USA hatten Kuba für die rätselhaften Symptome verantwortlich gemacht, deren Ursachen aber nie wirklich geklärt werden konnten. Zunächst war von mutmaßlichen „Akustik-Attacken“ auf das Botschaftspersonal die Rede gewesen. Kanada war letztlich zu dem Schluss gekommen, dass ein solches Szenario „unwahrscheinlich“ sei. Die kubanischen Behörden hatten nach eigenen Angaben keine Hinweise auf derartige Angriffe gefunden. Die Beziehungen Kubas zu den USA sind anders als die zu Kanada gespannt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
BMWs neues Marken-Herz
Neuer 3er-BMW: Freude am Vorsprung durch Fahrwerk
Video Show Auto
Überraschungsauftritt
Wanda: Amore bis in den hintersten Winkel
Musik
Champions League
Liverpool gewinnt Aufstiegs-Krimi gegen Napoli 1:0
Fußball International
Champions League
Schöpf schießt Schalke gegen Lok Moskau zum Sieg!
Fußball International
Bis auf Weiteres
Liga-Partie des FC Barcelona in Miami abgesagt
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.