Do, 13. Dezember 2018

Kopfweh beim Nachwuchs

28.11.2018 06:00

Handy und Schulstress lassen den Kopf „brummen“

Kopfschmerzen zählen in Österreich zu einer Volkskrankheit. Experten warnen davor, sie auf die leichte Schulter zu nehmen - besonders wenn es um Kinder und Jugendliche geht. Etwa 76 Prozent litten, laut einer Umfrage, in den vergangenen sechs Monaten darunter.

„Gerade bei Kopfweh gibt es eine hohe Bereitschaft zur Eigenbehandlung. Insbesondere Entspannungsverfahren können gute Ansätze sein, um die Beschwerden besser in den Griff zu bekommen“, betonte Prim. Univ.-Prof. Dr. Reinhold Kerbl, Vorstand der Abteilung für Kinder und Jugendliche am LKH Hochsteiermark auf einem Pressegespräch in Wien. Doch genauso wichtig ist es, mit dem Nachwuchs rechtzeitig zum Arzt zu gehen. Es besteht nicht nur die Gefahr, dass die Schmerzen chronisch werden, sondern es kommt auch zu mehr Fehlzeiten in der Schule.

„Die Ursachen für Kopfschmerzen sind von Patient zu Patient unterschiedlich und von verschiedensten Umständen abhängig, sei es die Freizeitgestaltung, das Lernpensum in der Schule oder die familiäre Situation. Triggerfaktoren  sind nicht spezifisch - so können die Beschwerden auch ein Symptom für eine andere Erkrankung sein.  Es ist wichtig, Jugendliche und ihre Eltern  mit Strategien zur Kopfschmerzvermeidung auszustatten und sie über Risikofaktoren und eine leitliniengerechte Behandlung aufzuklären“, erklärt Dr. Christian Rauscher, Leiter der Neuropädiatrie der Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Salzburger Landeskliniken - Universitätsklinikum Salzburg. „Umfassende Beratung beim Kinderarzt, Allgemeinmediziner oder Neurologen sind der erste Schritt, um die individuell richtige Therapie einzusetzen.“  

Karin Rohrer-Schausberger

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Maggies Kolumne
Ausgezeichnet
Tierecke
Bayern-Trainer
Kovac tobt: Grätsche von Wöber war grob fahrlässig
Fußball International
Biathlon-Doping-Schock
Polizei-Razzia bei Russland-Team in Hochfilzen!
Wintersport
Fahrlässige Tötung
Patient (50) falsches Medikament injiziert - tot
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.