26.11.2018 11:23 |

Krim-Konflikt

Leser besorgt: „Wir wollen keinen Krieg“

Der schwelende Konflikt zwischen der Ukraine und Russland kommt nicht zur Ruhe. Seit der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim vonseiten Russlands ist die Lage äußerst angespannt. Die jüngsten Ereignisse rund um drei ukrainische Schiffe, die in der Meerenge von Kertsch von russischen Grenzschutzbooten angegriffen wurden, befeuern die Spannungen. Die „Krone“-Leser drücken ihre Bedenken ob dieser Situation in den Kommentaren auf krone.at und Facebook aus.

Der Grundtenor ist besorgt; niemand möchte einen offenen Krieg der beiden Länder. Viele Leser pochen auf Besonnenheit von beiden Seiten und zeigen Unverständnis für die aktuelle Situation. Leser IchBinsHalt schreibt: „Die Krim ist ein Teil von der Ukraine, sie war es nicht immer, ist es aber nun. Tausende Tote seit dem Krieg, weil Russland meint, diesen Teil zu annektieren. Ist das wirklich menschlich?“ Franz195 hofft auf eine diplomatische Vorgehensweise und schlägt vor: „Russland und Ukraine sollten ihre Grenzen öffnen, damit die Bevölkerung zu ihren Familien reisen kann. Diese Länder haben eine Jahrhunderte gemeinsame Kultur und ich glaube nicht, dass Russen und Ukrainer sich hassen…

Von einigen wird Putin für seine in ihren Augen bedachte Reaktion gelobt, beispielsweise von zuhause1210: „Danke Herr Putin, dass Sie da nicht mitmachen!!! Wären sie ähnlich wie Stoltenberg und Poroschenko, würde es schon lange krachen. Ich danke für Ihre Besonnenheit!!! Wir Österreicher stehen hinter Ihnen und wollen Frieden!“ Der Leser wünscht sich in einem weiteren Kommentar auch, dass auf die Provokationen der Ukraine nicht eingegangen wird. Als ukrainische Provokation sieht das Ganze auch bratez: „Der Vorfall in der Region der Straße von Kertsch, mit dem Versuch der ukrainischen Schiffe, illegal das Asowsche Meer zu passieren, ist eine durchdachte Provokation der Kiewer Behörden“, ist er überzeugt.

MigueldeCervantes ist derselben Meinung: „Begonnen hat aber schon die Ukraine diesen Konflikt, mit der Rebellion gegen den gewählten Präsidenten Janukowytsch.“ Etwas differenzierter sieht das crazybanana: „Ich glaube nicht, dass Russland nur Opfer ist. Aber die wollen verhindern, dass jemals so jemand wie ein Jelzin an die Macht kommt…“

Aber nicht alle Leser sind auf der Seite Russlands. Leser brauchstanschnulla stellt die Frage: „Ob das so schlau war, vom Demokratie-Lenker im Kreml? Was passiert denn, wenn plötzlich die Amis selbst beschließen, oder befreundete Staaten dazu ermutigen, russische Schiffe nicht mehr passieren zu lassen? Am Horn von Afrika, Suez, Panama…“ Leser karrrramba gibt zu bedenken: „Da die Krim zur Ukraine gehört, hat Putin nicht das Recht den Seeweg zu blockieren.“ Einer ähnlichen Ansicht ist nemuritor und meint, dass Russland immer aggressiver wird.

Und Leser shogun sieht die Provokation auf jeden Fall von Putin ausgehen und hat düstere Zukunftsaussichten: „Fakt ist aber, dass natürlich Putin provoziert, und Europas Rechte jubeln ihm zu, und sollte es wirklich eines Tages zu einem neuerlichen großen Krieg kommen, in dem auch Atomwaffen eingesetzt werden, wird die ganze Welt in einer großen Not versinken, die man nicht mehr gutmachen kann.“

Nun wollen wir Ihre Meinung zu der angespannten Lage zwischen den beiden Ländern hören. Ist die Reaktion Russlands berechtigt? Wie müsste reagiert werden, um die Situation zu beruhigen? Läuft es tatsächlich auf einen Krieg hinaus? Schreiben Sie uns gerne hier, auf Facebook oder auch im Forum.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter