Mo, 19. November 2018

„Dialog weiterführen“

06.11.2018 11:59

Kurz bremst bei Visafreiheit für den Kosovo

Bundeskanzler Sebastian Kurz bremst bei der Visaliberalisierung für den Kosovo. „Ich würde hier behutsam sein mit der Erwartungshaltung insbesondere was das Timing anbelangt“, erklärte Kurz bei einem Treffen mit dem kosovarischen Präsident Hashim Thaci am Dienstag in Pristina. Absolute Priorität müsse der stockende Dialog zwischen Belgrad und Pristina haben, mahnte Kurz. Wichtig seien auch Fortschritte bei der Rechtsstaatlichkeit.

Der Kosovo drängt auf eine rasche Umsetzung der Visaliberalisierung. Das Land hat die formalen Voraussetzungen erfüllt. Das Europaparlament hat die Visafreiheit für den Kosovo bereits im vergangenen Sommer gebilligt. Der Ball liegt seitdem bei den EU-Innenministern. „Umso schneller das umgesetzt wird, desto besser“, sagte Thaci.

Skepsis bezüglich eigener Armee
Auch zu den Bemühungen der kosovarischen Regierung, eine eigene Armee des Landes aufzubauen, äußerte sich Kurz bei dem Besuch „sehr skeptisch“. Er erwarte sich, „dass ein ordentlicher Dialog mit allen Partnern geführt“ werde. „Hier muss man sehr behutsam sein“, so der Bundeskanzler. Es müssten Schritte gesetzt werden, „die zu mehr Stabilität und nicht für Instabilität in der Region sorgen“ würden, kritisierte er.

Thaci hofft auf „Impuls für den Dialog“
Thaci äußerte die Hoffnung, dass der Besuch des Bundeskanzlers in Serbien und dem Kosovo „ein Impuls“ für den Dialog der beiden Länder sein könne. Der Kosovo bemühe sich weiterhin, ein Abkommen mit Belgrad zu erreichen, um das Verhältnis zu normalisieren, Frieden zu schaffen und eine beiderseitige Anerkennung der beiden Länder umzusetzen.

Kurz bittet Bürger um Unterstützung
Kurz rief die beiden Länder auf, den stockenden Dialog zur Normalisierung der Beziehungen zwischen Serbien und seiner einstigen Provinz fortzusetzen. „Ich danke den Präsidenten Thaci und Vucic für ihre Bemühungen und bitte alle Bürgerinnen und Bürger des Kosovo, diese Bemühungen zu unterstützen“, appellierte er. Denn ohne Abkommen werde es „weder ein friedliches Zusammenleben in der Region noch eine Zukunft in der Europäischen Union geben“, so Kurz.

Einmal mehr betonte der Bundeskanzler, dass Österreich jede Einigung zwischen Belgrad und Pristina unterstützen werde, auch wenn diese Grenzänderungen oder einen Gebietstausch beinhalten würde.

Dialog liegt seit September auf Eis
Der von der EU geleitete Dialog zur Normalisierung der Beziehungen zwischen Belgrad und Pristina liegt seit Anfang September auf Eis. Einen neuen Termin für die Fortsetzung der Gespräche gibt es nach wie vor nicht. Im Sommer hatten die beiden Staatschefs eine mögliche Einigung auf „Grenzkorrekturen“ ins Spiel gebracht, um den jahrelangen Streit zu lösen. Serbien lehnt es nach wie vor ab, die 2008 verkündete Unabhängigkeit seiner einstigen Provinz anzuerkennen. Die Vorschläge stießen aber sowohl im Ausland als auch innerhalb der beiden Länder auf Kritik. Befürchtungen wurden laut, dass eine Grenzänderung alte Wunden in der gesamten Region wieder aufreißen könnten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
40 Mio. € abgezweigt?
Renault-Chef Ghosn wegen Betrugsverdacht verhaftet
Wirtschaft
Holland holt 0:2 auf
2:2! Deutschland vergeigt sicher geglaubten Sieg
Fußball International
Kritik vom „Beißer“
Luis Suarez knöpft sich Disziplinlos-Dembele vor!
Fußball International
Gemeinsames Ziel 2030
Spanien, Portugal und Marokko wollen WM ausrichten
Fußball International
Pariser unter Druck
Diskriminierung bei PSG? Justiz schaltet sich ein
Fußball International
Oscar Munguia
Honduras-Spieler vor Hotel-Bar hingerichtet
Fußball International
7 Sündenfälle im BVT
Korruption, Sex-Post, Nanny für Kriegsverbrecher
Österreich
Thema in Italien
Schiedsrichter spricht wegen Fluchens Elfmeter aus
Fußball International
Nations League
Fixiert Herzogs Israel in Schottland den Aufstieg?
Fußball International
Bundesliga-Senat
Sturm Graz: Maresic von Liga für 1 Spiel gesperrt
Fußball National
Argentinien empört
Granate vor „Mini-Clasico“ vor Stadion gefunden
Fußball International
Strömender Regen
Kongo: Fußballspiel wird zum Wasserballmatch!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.