Mi, 21. November 2018

Leica Galerie:

25.10.2018 07:20

Das Besondere im Alltäglichen

Benedict J. Fernandez - Kings Begleiter und Jürgen Wassmuths Lehrmeister

Mit seiner Vision vom friedvollen Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Ethnie und Religion hat Martin Luther King Geschichte geschrieben. Dank Benedict J. Fernandez können wir, auch 50 Jahre nach dem Tod des US-Bürgerrechtlers, an seinen Traum teilhaben. Der Sohn eines Puerto Ricaners und einer Italo-Amerikanerin, der als einer der bedeutendsten Street-Fotografen seiner Zeit gilt, hat nämlich nicht nur die Protestbewegung der 60er, sondern auch das letzte Lebensjahr des King eingefangen.

Diese kraftvollen Aufnahmen gingen seit den 90ern im Rahmen der Wanderausstellung „Countdown to Eternity“ um die Welt und machen nun auch in der Leica Galerie Station. „Wir zeigen in Kooperation mit der Düsseldorfer Galerie Weithorn, die Fernandez vertritt, anlässlich Kings Todestag eine Auswahl aus insgesamt 80 Schwarz-weiß-Prints, und stellen sie den Arbeiten von Jürgen Wassmuth gegenüber“, so Karin Rehn-Kaufmann.

Das hat klarerweise ein guten Grund. Der Westfale war nämlich an der Parsons School of Design in New York Fernandez Student, und nahm sich von seinen Lehrmeister für seine Fotoreportagen, die ihn u.a. zum Ground Zero oder nach Tschernobyl führten, natürlich Anleihen.

Seine Bildnisse der Zeitgeschichte , sowie Portraits von Persönlichkeiten geben nahezu eine poetische Stimmung wieder und heben das Besondere im Alltäglichen hervor. „Ben hat mich damals unter seine Fittiche genommen und zum ,Mädchen für alles’ erkoren. Ich war sein Fahrer, Dolmetscher und Assistent und konnte ihm dabei natürlich perfekt über die Schulter blicken, lernen wie er mit Menschen umgeht, mit ihnen in Kontakt tritt und sie im richtigen Moment ablichtet. So bin nach und nach in seine Fußstapfen getreten, habe aber dennoch meinen ganz eigenen Stil entwickelt“, verriet Wassmuth, der trotz der digitalen Revolution nach wie vor an der analogen Fotografie festhält, und wie sein Meister auf die Leica M setzt. „Mit dieser Kamera muss man mit nur drei Schüssen den perfekten Moment erwischen, das reizt mich!“

Dass er diese Herausforderung perfekt meistert, zeigt die Schau in der Leica Boutique. In seinen Aufnahmen, die etwa russische Soldaten mit Passanten auf einer Parkbank, oder eine Frau, die seelenruhig ein Nickerchen unter einem Baum hält, zeigen, verleiht er scheinbar völlig unspektakulären Momenten eine unglaubliche Stimmung.

Tina Laske
Tina Laske

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
„Der Hass im Netz ist sehr weit verbreitet“
Österreich
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.