So, 18. November 2018

Flüchtlingsmarsch

18.10.2018 15:53

Tausende Honduraner zu Fuß auf dem Weg in die USA

Kommen Ihnen diese Bilder bekannt vor? So wie während der großen Flüchtlingswelle in Europa im Herbst 2015 sind derzeit Tausende Migranten aus Honduras zu Fuß auf dem Weg in ein anderes Land, in dem sie sich ein besseres Leben erhoffen. Sie fliehen vor Gewalt und Armut in ihrem Heimatland, das Ziel ihres 2000 Kilometer langen Marsches sind die USA. Dort herrscht bereits große Nervosität vor diesem Ansturm, Präsident Donald Trump hat deshalb am Donnerstag gedroht, die Südgrenze der Vereinigten Staaten zu schließen.

Wegen der Massenflucht aus Zentralamerika hat Trump die Behörden des Nachbarlandes Mexiko dazu aufgefordert, die Flüchtlinge aufzuhalten, anderenfalls werde er das US-Militär einschalten und die Grenze zu Mexiko schließen, twitterte Trump am Donnerstag.

Kritik übte der US-Präsident nicht nur an Honduras selbst, sondern auch an Guatemala und El Salvador, die wenig dafür tun würden, um diese Flüchtlingswelle zu stoppen. Er kündigte an, im Fall des Falles „alle Zahlungen an diese Länder“ einzustellen.

Tausende auf der Flucht vor Armut und Gewalt
In den vergangenen Tagen hatten sich Tausende Honduraner wegen der Gewalt und Armut in ihrem Land zu Fuß auf den Weg in die Vereinigten Staaten gemacht. Eine Gruppe von mehreren Hundert Menschen hat am Donnerstag als Zwischenziel Guatemala-Stadt, die Hauptstadt des nördlichen Nachbarlandes von Honduras, erreicht, wo sie sich in einer Kirche vorübergehend ausruhten. Eine weitere Gruppe von rund tausend Migranten aus Honduras hält sich im Osten von Guatemala auf. Etwa 500 ihrer Landsleute überschritten die Grenze von El Salvador, um von dort ebenfalls nach Guatemala und schließlich in die USA zu wandern.

„Das ist der Anfang einer Lawine“
„Das ist der Anfang einer Lawine, die rollt, weil wir so viel Gewalt nicht mehr ertragen“, sagte einer der Migranten in Guatemala-Stadt, Denis Contreras. Er hat sich mit seiner Schwester und zwei Nichten auf den beschwerlichen Weg Richtung USA gemacht, weil in seiner Heimat „Chaos“ herrsche. Aus seiner Sicht gibt es für ihn nun kein Zurück mehr, weil eine Flucht aus Honduras bei den dortigen kriminellen Banden „schlecht angesehen“ sei, was einem Todesurteil gleichkomme.

Honduras gehört insbesondere wegen der mächtigen Banden und des Drogenhandels zu den Ländern mit den weltweit höchsten Gewaltraten. Außerdem leben 68 Prozent der neun Millionen Einwohner in Armut.

Seit Samstag Massenexodus aus Honduras
Der Massenexodus aus dem zentralamerikanischen Land hatte am Samstag begonnen, als mehr als 2000 Honduraner einem Aufruf in den Online-Netzwerken folgten und in San Pedro Sula gen Norden aufbrachen. Ein Großaufgebot der guatemaltekischen Polizei versuchte zwar, die Menschen aufzuhalten, aufgrund ihrer großen Zahl gelang es ihnen aber schließlich, das guatemaltekische Dorf Esquipulas zu erreichen und von dort aus in kleineren Gruppen weiter nach Guatemala-Stadt zu ziehen.

Georg Horner
Georg Horner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich
Unfassbare Wende
Hat Sporting-Boss brutale Attacke selbst geplant?
Fußball International
Mane in Afrika-Quali
Ex-Salzburger bricht nach Sieg in Tränen aus!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.