14.10.2018 03:14 |

Verschub-Unglück

Die ÖBB reagieren nun auf schweren Bahnunfall

Die Zug-Kollision zweier Nightjets am 20. April, bei der 54 Passagiere verletzt wurden, steht kurz vor der Aufklärung. Das Ministerium ordnet nun eine „Zusatzbremse“ an. Nach dem Verschub-Unfall der „Westbahn“ im März arbeitet der Lokführer nicht mehr dort.

Es waren bange Szenen am Morgen des 20. Aprils am Hauptbahnhof, die nun vor der Klärung stehen: Um 4:46 kollidierten die Waggons zweier Nightjets beim Verschub. 54 Personen wurden verletzt, teils schwer.

Noch ist die Ursache nicht eindeutig geklärt, gegen die Lokführerin (41) wird noch ermittelt. Das Verkehrsministerium hat aber bereits Maßnahmen angeordnet, so ÖBB-Sprecher Robert Mosser: „Wir haben die Empfehlung umgesetzt und eine zusätzliche Bremse außerhalb des Triebfahrzeuges, also im Zug, installiert, die von Mitarbeitern extra betätigt kann.“ Nach dem Verschub-Unfall der „Westbahn“ im März, arbeitet der Lokführer nicht mehr dort.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter