Sa, 20. Oktober 2018

Für die Staatsgäste

13.10.2018 06:00

Wut über 40 Maseratis im verarmten Papua-Neuguinea

Im verarmten Pazifik-Staat Papua-Neuguinea hat der Kauf von 40 Maserati-Sportwagen für den Gipfel des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums (APEC) für Entrüstung gesorgt. Die Autos mit einem Preis von je 150.000 Dollar, umgerechnet 130.000 Euro, kamen in dieser Woche an Bord zweier Charterflieger aus Italien in der Hauptstadt Port Moresby an.

Die Opposition beklagte, das Geld für die Wagen hätte besser für die Linderung sozialer Missstände eingesetzt werden können. Das Land habe viele Probleme - etwa in den Bereichen Gesundheit, Bildung sowie Recht und Ordnung, sagte der regierungskritische Gouverneur der Northern Province, Gary Joffa, dem australischen Sender ABC. „Ich denke einfach, das ist ein Schlag ins Gesicht der Menschen in Papua-Neuguinea, die leiden müssen“, fügte er hinzu.

Der pazifische Inselstaat - das am wenigsten entwickelte der 41 APEC-Mitglieder - richtet den jährlichen Gipfel der Staats- und Regierungschef am 17. und 18. November aus. Mehr als ein Drittel der acht Millionen Einwohner Papua-Neuguineas lebt in Armut.

„Unser Volk verdient Besseres“
Die Bilder der Luxusautos machten schnell die Runde in den sozialen Medien. „Das ist lächerlich, unser Volk verdient Besseres“, schrieb eine Nutzerin im Kurzbotschaftendienst Twitter. Andere machten deutlich, dass die Sportwagen auf den kaputten Straßen des Landes niemals ihre Höchstgeschwindigkeit von 240 Kilometern pro Stunde erreichen könnten und außerhalb der Hauptstadt nutzlos seien.

APEC-Minister Justin Tkatchenko verteidigte hingegen den Kauf der Autos: Diese Art Fahrzeug sei „Standard“ bei APEC-Treffen. Die Autos sollen demnach nach dem Gipfel an private Käufer abgetreten werden. Das sei „der klügste Weg“, um die Fahrzeuge „ohne Kosten für den Staat“ beim APEC-Gipfel einsetzen zu können.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.