So, 21. Oktober 2018

Österreich-Nordirland

12.10.2018 06:20

Beim Poker müssen die „Foda-Asse“ stechen!

3-4-3 wie zuletzt bei der 0:1-Niederlage in Bosnien, 4-4-2 wie bei seinem Amtsantritt vor knapp einem Jahr beim 2:1 gegen Uruguay, 3-4-2-1 wie zum Beispiel im Juni beim 2:1 gegen Deutschland - Teamchef Franco Foda hat in seiner Ära schon einige Systeme probiert, heute hat er die Qual der Wahl. Beim Poker ist nur eines klar: Die Asse, die Foda bringt, müssen stechen!

Die verletzungsbedingten Ausfälle der Fixstarter Alaba, Baumgartlinger und Grillitsch zwingen Foda zu Umstellungen, vieles ist möglich, zuletzt überraschte der Teamchef in Bosnien in der Startelf mit Ilsanker in der Dreierkette und Gregoritsch (der heute auch fehlt) als Solo-Stürmer - machte sich nicht bezahlt.

Der Deutsche pokert vorm Nordirland-Spiel wie immer, lässt die Aufstellungs-Katze nicht aus dem Sack. Welche Möglichkeiten hat er, welche Asse zieht er aus dem Ärmel?

  • Abwehr: Spielte Alaba links im Mittelfeld, gab es immer eine Dreierkette - diesmal fehlt Alaba, könnte auch eine Viererkette möglich sein. Gesetzt sind Abwehrchef Prödl, Hinteregger und Lainer, möglich, dass Dragovic in die Innenverteidigung rückt und Hinteregger nach links. Oder - bei Dreierkette - Lainer ins Mittelfeld vorrückt.
  • Mittelfeld: Defensiv müssen die Sechser Baumgartlinger und Grillitsch ersetzt werden - eine personelle Alternative ist sicher Ilsanker, eine taktische Möglichkeit ein 4-1-3-2 oder 4-1-4-1. Systeme, in denen Schöpf oder Kainz links die Alaba-Rolle einnehmen könnten.
  • Angriff: Arnautovic ist ein Fixpunkt, der robuste Burgstaller, der angeschlagen ist, soll Gregoritsch ersetzen, die weiteren Offensiv-Möglichkeiten sind Lazaro, Sabitzer und Schaub.

Marschroute steht fest
„Wir haben uns sehr gut vorbereitet und trotz der vielen Ausfälle noch immer genug Qualität, Nordirland zu schlagen“, so Foda Blickrichtung Taktik und Aufstellung. Die Marschrichtung steht fest: „Ich will nicht erst ab der 75. Minute Risiko eingehen. Das haben wir auch in Bosnien gezeigt, wo wir den Gegner von der ersten Minute an früh unter Druck gesetzt haben. Szenarien, wo man am Schluss ,All in’ gehen muss, gibt es immer, da könnte uns dann ein Marc Janko helfen.“

„All in“ - da muss dann Foda alle seine Chips (Spieler) setzen. Lieber wär’s ihm, wenn seine Asse schon vorher gestochen hätten ...

Peter Klöbl, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.