Fr, 19. Oktober 2018

In Tirol geschnappt

05.10.2018 19:02

Holländer stahl in Graz einen Puch-Geländewagen

In der Nähe von Lienz (Osttirol) ging ein Holländer der Polizei ins Netz. Der 28-Jährige hatte sein Auto getankt - aber nicht bezahlt. Wie sich herausstellte, war der Verdächtige mit einem in Graz gestohlenen Auto unterwegs. Bei seiner Einvernahme gab er reumütig weitere Straftaten zu.

Laut eigenen Angaben war der Holländer drei Jahre lang mit dem Fahrrad durch Europa unterwegs, bis ihm die Tour zu anstrengend - und er straffällig wurde. Am 28. Juni kam er nach Graz und stahl in einem Einkaufszentrum ein Tablet.

Am 10. September entwendete er in der Liebenauer Hauptstraße auf Höhe des Magna-Werks ein Auto und stellte es nach kurzer Fahrt ab. Am 15. September stahl er abends in der Ankerstraße einen Puch G. In Salzburg (19. 9.) und St. Veit im Pongau (23. 9.) blieb er nach dem Auftanken das Geld schuldig und flüchtete.

Volles Geständnis abgelegt
Am 1. Oktober kam der Holländer nach Lienz, tankte erneut den Puch G voll und fuhr davon. Doch diesmal hatte sich ein Tankstellen-Mitarbeiter das Kennzeichen notiert. Er alarmierte die Polizei - nur 20 Minuten später wurde das Auto 22 Kilometer nordwestlich in Matrei in Osttirol angehalten. Der Holländer - er wollte über den Felber Tauern nach Salzburg fahren - ließ sich widerstandslos festnehmen. Er legte ein volles Geständnis ab und sitzt nun in der Justizanstalt Innsbruck in U-Haft.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.