Di, 16. Oktober 2018

Ausstellung:

06.10.2018 07:21

Überflieger im Landeanflug

Bernhard Vogels Metropolen und Martin Pohls Abstraktionen in der Galerie Trapp: Landschaften, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten

Dass Bernhard Vogel, der heute zu den international renommiertesten Salzburger Künstlern zählt, seinerzeit bei der Matura ausgerechnet in Bildnerischer Erziehung beim ersten Versuch durchfiel, ist kaum nachvollziehbar. Allerdings kam sein Talent tatsächlich erst spät zu tragen. Nach einem schweren Motorradunfall griff er zu Pinsel und Aquarellfarben und erkannte dabei schnell seine Gabe.

Seither hat sich seine Kunst natürlich stetig weiterentwickelt. „Der geborene Aquarellist braucht eigentlich gar keine Wasserfarbe mehr. Er benützt das Medium der Durchsichtigkeit gelegentlich sogar “gegen den Strich„. Von der zartesten Andeutung bis zur opaken Blickbarriere aus vielen Farbschichten reicht das Spektrum des Farbeinsatzes. Nahtlos geht das “Wasserfarbenbild„ über in “Mixed Media„“, beschrieb einst Anton Gugg seine Wandlungsfähigkeit.

Diese brachte u.a. auch ein Schlüsselerlebnis im Winter 1995/96 in New York mit sich. Damals wollte er ganz besondere Bilder dieser Stadt kreieren. Also begann er mit unterschiedlichen Materialien (Wellpappe, Zeitungsausschnitten, Plakatfetzen ) zu experimentieren, sie in seine Arbeiten, die er in mehreren Schichten aufbaut, zu integrieren und entwickelte daraus eine ganz neue Technik.

„Damals kannte diese Mixed Media-Technik noch keiner, und so haben mich die Galeristen nahezu für verrückt, und die Bilder für unverkäuflich erklärt“, erinnert sich Vogel in der Galerie Trapp, wo er seine neuste Serie „New York - Square“ zeigt. Bei dieser hat der Salzburger nicht nur das Format auf Quadrat gewechselt, sondern seine Collagen wiederum um malerische Aspekte erweitert, so dass die Bildkompositionen einzigartige Spannung und Tiefe aufweisen. Sie wirken fast wie Reliefs, auf denen man beim „Überfliegen“ der Metropolen am liebsten zum Landeanflug ansetzen möchte.

Nicht den Metropolen dieser Welt, sondern abstrakten, organischen Formen, die an Berge, Blätter oder Blüten erinnern, widmet sich hingegen Martin Pohl. Zumindest auf den ersten Blick. Denn eigentlich will der Südtiroler Künstler mit seinen Werken nichts abbilden, geschweige denn etwas erzählen. Vielmehr entwickeln sich die abstrakten Bildgestalten primär aus Eigenschaften und Reaktionsweisen der Farben. „Mir geht es ausschließlich um den Malprozess, aus diesem sich dann das Bild, das jeder Betrachter anders zu deuten weiß, ergibt.“

„Bei beiden Künstlern geht es in gewisser Weise um Landschaften. Allerdings übersetzt Vogel reale, und bei Pohl entstehen sie aus dem Malprozess - spannend“, befand Salzburg Museum-Direktor Martin Hochleitner.

Tina Laske
Tina Laske

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.