Mi, 19. Dezember 2018

Doch kein Selfmademan?

03.10.2018 11:33

Trump half seinem Vater mit Steuertricksereien

Der nächste Skandal rund um den umstrittenen US-Präsidenten Donald Trump bahnt sich an: Der Republikaner soll seinem Vater dabei geholfen haben, Steuern in der Höhe von mehreren Hundert Millionen Dollar zu hinterziehen. Die „New York Times“ will durch vertrauliche Steuererklärungen und Finanzunterlagen herausgefunden haben, dass Trump Werte aus dem Immobiliengeschäft seines Vaters Fred erhalten hatte - diese Geschenke sollen mithilfe einer Scheinfirma verschleiert worden sein

Trumps Versprechen, die Steuern für Unternehmen in den USA senken zu wollen, hat er offenbar - was seine eigene Familie betrifft - gehalten. Zusammen mit seinen Geschwistern habe er zum Zweck der Steuervermeidung Scheinfirmen gegründet. An diese flossen Werte im Volumen von heute mindestens 413 Millionen Dollar (gut 350 Millionen Euro), berichtete die „New York Times“ am Dienstag.

Die Zeitung beruft sich nach eigenen Angaben auf Interviews mit früheren Angestellten und Beratern Fred Trumps sowie auf mehr als 100.000 Seiten Unterlagen zu den Verflechtungen von dessen Unternehmensimperium. Trumps eigene Steuererklärungen bleiben allerdings weiterhin ein gut gehütetes Geheimnis, das auch die „New York Times“ nicht lüften konnte.

Trumps Anwalt Charles Harder dementierte naturgemäß Steuertricksereien des Präsidenten. „Präsident Trump war praktisch in keiner Weise in diese Sachen verwickelt“, sagte Harder der renommierten Zeitung. „Um die Angelegenheiten kümmerten sich andere Mitglieder der Trump-Familie.“ Diese seien keine Experten gewesen und hätten sich auf anerkannte Profis verlassen, um die Einhaltung von Gesetzen voll und ganz zu gewährleisten.

Doch kein Selfmade-Milliardär?
Die Angelegenheit wirft auch noch aus einem anderen Grund ein schlechtes Licht auf Trump: Dieser hatte im Wahlkampf stets behauptet, sein Imperium aus eigenen Kräften aufgebaut zu haben. Lediglich einen „sehr kleinen Kredit“ habe er als Starthilfe von seinem Vater erhalten. Die Enthüllung über Geschenke im Wert von mehreren hundert Millionen Dollar lassen die Fassade des erfolgreichen, selbst ernannten Selfmade-Milliardärs ein wenig bröckeln.

Trump-Sprecherin weist Vorwürfe zurück
Das Weiße Haus hat die Vorwürfe zurückgewiesen. „Es ist ein absolut falscher Angriff, basierend auf einer alten, recycelten Geschichte“, sagte Trumps Sprecherin Sarah Huckabee Sanders am Mittwoch in Washington. „Es gab keinen Betrug und keine Steuervermeidung.“

Das einzig Wahre an der Geschichte sei, dass Trumps Vater seinem Sohn sehr vertraute, sagte Sanders. Trump habe viele gemeinsame Geschäfte in die Wege geleitet. Laut Sanders hat Trumps Vater über seinen Sohn gesagt: „Alles was er anfasst, wird zu Gold“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.