So, 21. Oktober 2018

Am Oberlandesgericht

03.10.2018 06:21

Mordfall Thaur: Lebenslang für Italiener bestätigt

Lebenslange Haft, lautete im März das Geschworenenurteil gegen einen Italiener (42), der im Zuge eines Autogeschäfts den Thaurer Reini S. ermordete. Das Oberlandesgericht gab der Berufung nicht statt und bestätigte dieses Urteil. Erschwerend sind unter anderem die Heimtücke und die Brutalität der Tat.

Wie mehrfach berichtet, war dem beliebten Tiroler Bankangestellte ein Auto-Geschäft mit dem Italiener zum tödlichen Verhängnis geworden. Einstimmig sprachen die Geschworenen den 42-Jährigen schuldig, sein Opfer betäubt, stranguliert und in seinem Audi A6 im Kofferraum abgelegt zu haben. Dort fand ihn die Polizei nach einem Hinweis. Der Italiener war dann in Marseille (Frankreich) festgenommen worden - unmittelbar bevor er samt dem schwarzen Subaru von Reini S. mit der Fähre nach Tunesien übersetzen wollte.

Milderndes?
Die Verteidigung machte in der kurzen Berufungsverhandlung unter anderem geltend, dass die Sicherstellung der Beute als mildernd zu werten sei. Das Oberlandesgericht verwies auf die massiven Vorstrafen des Italieners. Er war schon 2014 in Deutschland aufgefallen. Damals hatte er zwei Männer in einem Hotel mit Schlafmitteln betäubt und sie dann um 9000 Euro sowie Handys erleichtert.

Heimtücke und Brutalität
Als weiteren Grund für die Bestätigung der lebenslangen Haft wurde die besondere Heimtücke und Brutalität gewertet. „Das Opfer hatte keine Chance auf Gegenwehr“, sagte der Senatsvorsitzende Anton Mayr. Zudem hatte der Italiener mit fingierten SMS den Angehörigen des Mordopfers weismachen wollen, dass dieser eine außereheliche Affäre pflegte und deshalb verschwunden sei - ein besonders verwerflicher Trick.

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.