Mo, 10. Dezember 2018

Meister des Chansons

01.10.2018 14:07

Musikwelt in Trauer: Charles Aznavour ist tot

Der französisch-armenische Chansonnier Charles Aznavour ist tot. Er starb Sonntagnacht in seinem Haus im südfranzösischen Alpilles im Alter von 94 Jahren. Der Altmeister des französischen Chansons wurde mit Liedern wie „La Boheme“ und „Emmenez-moi“ berühmt.

In seiner mehr als 70-jährigen Karriere hat Aznavour über 1.300 Chansons komponiert, mehr als 180 Millionen Platten weltweit verkauft und in mehr als 60 Filmen mitgewirkt. Aznavour hat sich mit seiner rauen Stimme ein Weltpublikum erobert. Mit seinen Tourneen und Alben wie „Das Beste auf Deutsch“ feierte der mehrsprachige Künstler auch im deutschsprachigen Raum große Erfolge. In Österreich war Aznavour zuletzt am 9. Dezember 2017 in der Wiener Stadthalle aufgetreten.

Die meisten Konzerte seiner heurigen Tournee musste er wegen eines doppelten Armbruchs in Folge eines Sturzes im Mai absagen.

Sang im Restaurant der Eltern
Geboren wurde Aznavour am 22. Mai 1924 in Paris im Quartier Latin. Schon als Neunjähriger sang er im Restaurant seiner armenischen Eltern, einem Sänger und einer Schauspielerin, die vor den Gräueltaten in ihrem Land geflohen waren.

Entscheidend für seine Karriere war die Begegnung mit Edith Piaf, die 1946 auf ihn aufmerksam wurde und ihn auf eine Tournee durch Frankreich und die Vereinigten Staaten mitnahm.

Seinen Durchbruch zum Schauspieler schaffte Aznavour im Jahr 1960 mit „Schießen Sie auf den Pianisten“ von Francois Truffaut. Mit der Oscar-prämierten Verfilmung „Die Blechtrommel“ von Volker Schlöndorff machte er sich auch im deutschsprachigen Raum als Schauspieler einen Namen.

2017 am „Walk of Fame“ geehrt
Der Sänger erhielt 1997 mit dem Ehren-Cesar einen der wichtigsten Filmpreise Frankreichs und wurde im Jahr 2017 mit einem Stern am „Walk of Fame“ gewürdigt. 2008 gab er seinen Abschied als Schauspieler bekannt.

Seine Lieder handeln von Liebe, Familie, Randgruppen und Armenien, wo er für sein Engagement 1993 vom Präsidenten der Kaukasusrepublik zum „Sonderbotschafter für humanitäre Aktionen“ ernannt wurde. Im Jahr 1995 bestellte ihn die UNESCO zum Sonderbotschafter für Armenien, und seit 2009 war er armenischer Botschafter in der Schweiz.

Nach Steuerärger mit Frankreich hatte sich Aznavour bereits in den 1970er-Jahren in der Nähe von Lausanne am Genfer See niedergelassen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.