Di, 23. Oktober 2018

Skandal ausgeweitet

23.09.2018 13:45

Nun auch in Neuseeland Stecknadeln in Erdbeeren

Die Aufregung über Stecknadeln in abgepackten Erdbeeren aus Australien hat nun auch das benachbarte Neuseeland erreicht: Die Supermarktkette Countdown informierte am Sonntag ihre Kunden darüber, dass in einer Packung mit australischen Erdbeeren in einem ihrer Geschäfte in Auckland Nadeln entdeckt worden seien. Die betroffene Charge sei daraufhin landesweit aus dem Verkauf genommen worden. Das Unternehmen riet seinen Kunden, alle Erdbeeren aus Australien vor dem Verzehr zunächst aufzuschneiden. 

Im australischen Bundesstaat Queensland war diesen Monat ein Mann nach dem Verzehr von Erdbeeren mit heftigen Bauchschmerzen ins Krankenhaus eingeliefert worden. In seinem Bauch wurden Stecknadeln gefunden. Landesweit wurden bisher mehr als hundert Stecknadel-Funde in Erdbeeren gemeldet. Es wird allerdings vermutet, dass es sich bei einem Großteil der Meldungen um Scherze handelt.

15 Jahre Haft für Täter drohen
Der Bundesstaat Queensland setzte eine Belohnung in Höhe von 100.000 australischen Dollar (61.000 Euro) für Hinweise zu den Tätern aus. In Australien können solche Taten mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft werden. Die Vereinigung der Erdbeerproduzenten von Queensland spekulierte, ein verärgerter früherer Arbeiter könnte für die Tat verantwortlich sein.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.