Di, 25. September 2018

Protest vor EU-Gipfel

16.09.2018 17:45

„Besorgte Salzburger“ gegen „Festung Europa“

Kommenden Mittwoch und Donnerstag findet in Salzburg ein Gipfel der Staats- und Regierungschefs der EU zu den Themen Innere Sicherheit und Migration statt. Bereits am Sonntag haben Aktivisten ihre Botschaft an die Teilnehmer des von Bundeskanzler Sebastian Kurz geleiteten Gipfels übermittelt - und zwar in Form zweier Transparente, die an der Außenmauer der Festung Hohensalzburg befestigt wurden. Auf einem der Plakate steht „Fortress“ (Festung) rot durchgestrichen und auf dem anderen „Europe“. Was damit gemeint ist, ist klar: Europa soll keine Festung gegen Migranten werden.

Für die Aktion verantwortlich ist eine Gruppe „besorgter junger SalzburgerInnen“, die ein Zeichen für eine andere Asylpolitik setzen wollen. Sprecherin Anna Berger verwies auf die Tausenden Menschen, die jedes Jahr im Mittelmeer ertrinken. Anstatt Flüchtende in den Tod zu schicken, um daraus politisches Kleingeld zu schlagen, sei Hilfe und Solidarität das Gebot der Stunde, verlangte Berger.

„Wenn Sie jemanden aus der Salzach retten, sind Sie ein Held“
Besonders die staatliche Behinderung der privaten Seenotrettung im Mittelmeer wird von der Gruppe kritisiert: „Wenn Sie in der Salzach jemanden vor dem Ertrinken retten, sind Sie ein Held. Tun Sie das gleiche im Mittelmeer, werden Sie als Verbrecher vor Gericht gestellt.“ Die europäischen Regierungen würden mehr gegen die Retter als gegen das Sterben tun. Diese Kritik steht auch im Mittelpunkt der Kritik des Bündnisses Solidarisches Salzburg. Dessen Mitglieder fordern von den EU-Regierungs- und Staatschefs ein Ende der Kriminalisierung der privaten Seenotrettung sowie sichere und legale Fluchtwege.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.