Do, 20. September 2018

Mega-Militärübung

16.09.2018 17:04

Machtdemonstration: Russen proben den Ernstfall

Russland führt in Wostok, wie angekündigt, die größte Militärübung seit knapp drei Jahrzehnten durch: Neben Hunderttausenden Soldaten sind 1000 russische Flugzeuge und rund 36.000 Panzer involviert. Langstreckenbomber des Typs Tupolew TU22M2 werfen Bomben von 500 Kilo Gewicht über einem Übungsziel in Ostsibirien ab. Auch chinesische und mongolische Soldaten sind an den Übungsmanövern beteiligt.

Wie ein riesiger Vogelschwarm schweben Hunderte Fallschirmspringen über dem Himmel von Sibirien. Die Übung, die am Montag beendet wird, übertrifft selbst die größten sowjetischen Manöver. Es werden Bomben abgeworfen und Luftkämpfe simuliert, auch Kriegsschiffe proben den Ernstfall in dem Großmanöver.

„Es ist das erste Mal, dass unsere Streitkräfte solch einem schwierigen und umfangreichen Test unterzogen werden“, erklärte Russlands Präsident Wladimir Putin stolz. Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 habe es keine so große Militärübung gegeben. 

Offiziellen Angaben sollen 300.000 Soldaten im Einsatz sein - sowohl ausländische als auch russische Beobachter zweifeln diese Zahl jedoch an und gehen von weniger Teilnehmern aus.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.