28.08.2018 17:58 |

Größte Übung seit 1981

Putin schickt 300.000 Soldaten in Mega-Manöver

Russland zeigt seine wiedererstarkte Militärmacht beim größten Manöver seit sowjetischen Zeiten 1981. Bei der Übung „Wostok 2018“ kommende Woche ist der Einsatz von 300.000 Soldaten, 36.000 Panzern, mehr als 1000 Flugzeugen, Hubschraubern und Drohnen sowie von 80 Marineschiffen geplant.

Bei dem Manöver vom 11. bis 15. September werde auf fast allen Militärgeländen in Sibirien und im Fernen Osten geübt. Etwa 1000 Flugzeuge und Hubschrauber würden eingesetzt. Schiffe der russischen Nordflotte und der Pazifikflotte werden im Nordpazifik und im Ochotskischen Meer zwischen Russland und Japan üben.

Mehr Teilnehmer als Gesamtstärke der deutschen Bundeswehr
„Die Luftlandetruppen sind vollständig beteiligt“, sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu der Agentur Interfax zufolge. Es sei die größte derartige Übung seit 1981. Die Zahl der Teilnehmer liegt damit deutlich höher als etwa die Gesamtstärke der deutschen Bundeswehr mit fast 180.000 Soldaten.

Auch Soldaten aus China und der Mongolei sind dabei
An einigen Phasen des Manövers sollen auch Soldaten aus China und der Mongolei teilnehmen. Etwa 3000 chinesische Soldaten mit 30 Flugzeugen werden auf dem Schießplatz Zugol östlich des Baikalsees mit den Russen üben. Präsident Wladimir Putin sei zu der Zeit beim Fernöstlichen Wirtschaftsforum in Wladiwostok und werde dort auch Chinas Staatschef Xi Jinping treffen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Es sei aber kein gemeinsamer Besuch der Militärübung geplant.

Vergangenes Jahr hatte Russland sein sommerliches Großmanöver an der Westgrenze abgehalten. In den baltischen Staaten und in Polen sowie bei der NATO hatte es Befürchtungen gegeben, weil wesentlich mehr Soldaten eingesetzt wurden als offiziell gemeldet.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).