Mi, 14. November 2018

Autsch!

13.09.2018 14:33

Österreicher gibt nach blutigem Vuelta-Crash auf

Fabio Aru: 2015 gewann er noch die Vuelta, die heurige Saison ist aber alles andere als ideal für den Liebling der Italiener. Bei den Bergetappen schnitt er schwächer ab und in der 17. Etappe (im Video oben) war er in einem schweren Unfall verwickelt. Mit dabei: der Österreicher Hermann Pernsteiner. Wegen Abschürfungen an Kopf, Arm und Beinen musste er einen Tag nach dem Sturz aufgeben. 

Zehn Kilometer vom Ziel entfernt ging Aru zu Boden, nachdem er mit dem Oberwarter Hermann Pernsteiner (Bild unten) kollidierte. Das ganz fand auf dem Hang Alto de Gontzegarain statt, der Beton riss das Trikot des Italieners auf, seine Haut wurde an mehreren Stellen aufgeschürft. Nach dem Fallen beschimpfte er sein Fahrrad „C…o di bici, zu Deutsch: Sch..ßrad“  - meinte er zum Sportgerät.

„Ich habe mir den Rücken angeschlagen und war wegen den Schmerzen besorgt“, sagte Aru, der das Rennen locker zu Ende fahren konnte. „Es hätte viel schlimmer für mich ausgehen können, wir waren ja mit 70 Kilometer pro Stunde in der Abfahrt unterwegs.“  Der Fahrer von UAE verlor vierzehn Minuten an den Sieger Michael Woods und ist mittlerweile 22 Minuten hinter dem Leader Simon Yates an der 18. Stelle.

Pernsteiner hat hingegen nach seinem Sturz am Donnerstag auf der 18. Etappe aufgegeben müssen. Der für die Heim-WM in Tirol nur als Ersatzfahrer nominierte Niederösterreicher vom Team Bahrain hatte dabei Abschürfungen an Kopf, Arm und Beinen erlitten.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.