Di, 25. September 2018

Krankmeldungen

13.09.2018 06:02

Justizwachebeamte mussten ihre Dienstwaffe abgeben

Es war im Juni, als sich so viele Bedienstete der Justizanstalt Graz-Jakomini krankmeldeten, dass sogar der Betrieb teilweise eingestellt werden musste. Die Konsequenz: Viele wurden zum Amtsarzt zitiert, der sechs von ihnen dienstfrei stellte. Die Gewerkschaft und ein Anwalt sehen diese Aktion aber als Schikane an.

Nichts ging mehr im Juni in der Justizanstalt Graz-Jakomini - wie berichtet, stellten sich damals so viele Bedienstete in den Krankenstand, dass an einen normalen Betrieb nicht mehr zu denken war. Die Hafträume blieben zu. Die Anstaltsleitung und die Generaldirektion reagierten darauf und schickten etliche Mitarbeiter zum Amtsarzt. Das Resultat: Bis jetzt wurde sechs Mitarbeitern die Dienstwaffe abgenommen, bei etlichen weiteren steht diese Möglichkeit noch im Raum. Äußert der Amtsarzt aufgrund der Untersuchung Bedenken zur Dienstfähigkeit, muss - auch zum Schutz anderer Bediensteter - die Dienstwaffe abgenommen werden, heißt es aus der zuständigen Generaldirektion.

„Schikane statt Problemlösung“
Justizwache-Gewerkschafter Mario Raudner sieht diese Maßnahme allerdings als Schikane und nicht als Problemlösung: „Es wird nicht an der Ursache des Problems geforscht, nämlich dem mangelhaften Umgang mit den Mitarbeitern seitens der Anstaltsleitung, sondern Symptombekämpfung betrieben!“

Einige Mitarbeiter nehmen, sollten sie zum Amtsarzt zitiert werden, rechtliche Unterstützung von Anwalt Andreas Kleinbichler in Anspruch. „Als Dienstgeber wäre es für mich ein Alarmzeichen, wenn es in meinem Betrieb zu vermehrten Krankenständen kommt. Den Beamten eine amtsärztliche Untersuchung ,umzuhängen‘, um bestehende interne Querelen zu verharmlosen - so die Sichtweise mehrerer Beamter -, ist unhaltbar“, meint er.

Verschärfte Personalsituation
Einen Bericht über die steirischen Justizanstalten veröffentlichte vor Kurzem die Volksanwaltschaft. Sie kritisiert unter anderem viel zu lange Einschlusszeiten der Häftlinge aufgrund des Mangels an Justizwache-Personal. Laut Gewerkschaft stehen die Bediensteten in Jakomini bis zu 240 Stunden pro Monat im Dienst. Die sechs dienstfrei gestellten Wachebeamten müssen nun zusätzlich kompensiert werden.

Monika Krisper
Monika Krisper

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Leihgeschäfte im Fokus
FIFA-Boss will das Transfer-System ändern
Fußball International
Mit Katia Wagner
#brennpunkt-Talk: Sind Frauen bessere Politiker?
Video Show Brennpunkt
Gegen Leobendorf
Altach nach 2:1-Sieg im Cup-Achtelfinale
Fußball National
Schönstes Tor?
Liverpool-Star lästert über Salah-Auszeichnung
Fußball International
Streit um Sitzordnung
Grasser-Anwalt Ainedter „im Feindesland“
Österreich
Gar nicht schwerfällig
Audi Q3: So greift Kuh 3 im gestreckten Galopp an!
Video Show Auto
Insolvente Modekette
Vögele: Weitere 16 Filialen werden geschlossen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.